07.02.2020 - 11:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Nicolas Cage kehrt zurück ins Schloss als Foto-Star

Nicolas Cage ist da! Besser gesagt: Er war da. Diese Nachricht sorgte vor über zehn Jahren mehrfach für einen ziemlichen Hype in der Region. Stets im Nachhinein, weil die drei Neidstein-Besuche des Hollywood-Stars immer streng geheim waren.

Erstmals zeigt Schlossherr Konrad Wilfurth die einst lange unter Verschluss gehaltenen Fotos der Besuche von Nicolas Cage den Oberpfalz-Medien. Oben rechts ist Cage mit Ex-Hausmeister Heinz Breitfelder (†) zu sehen.
von Thomas Amann Kontakt Profil

Die Medien wurden nie informiert, wenn der Oscar-Preisträger filmreif meist per Hubschrauber auf der Wiese unterhalb des Schlossberges bei der Ortschaft Tabernackel einflog. Nur die Dorfbewohner bekamen das seinerzeit regelmäßig mit, eilten spontan zum Landeplatz und schüttelten dem weltbekannten US-Schauspieler begeistert die Hand. Schließlich waren sie stolz darauf, dass sich ein so prominenter Mann für ihre Hausburg interessierte, sie 2006 kaufte und drei Jahre lang bis 2009 besaß.

Fotos einst nur fürs Privatalbum

Die Tabernackler akzeptierten ihren neuen Schlossherrn sofort und schlossen ihn ob der Freundlichkeit, mit der auch Nicolas Cage den Menschen begegnete, sofort ins Herz. So sehr, dass sie Fotos von diesen Zusammentreffen lange Zeit nicht herausrückten. Schließlich hatte sie der Star gebeten, die Aufnahmen mit ihm nur für den privaten Gebrauch zu verwenden. Daran hielten sich die Tabernackler jahrelang in Nibelungentreue zu ihrem Hollywood-Prinzen.

Einer der Wenigen, die die Fotos erhielten, ist der neue Herr auf Neidstein, der 2009 kam, als Cage sein Anwesen samt aller umliegenden Wiesen und Wälder wieder verkaufte: an seinen damaligen Schlossverwalter Dr. Konrad Wilfurth. Der Amberger Rechtsanwalt besitzt all diese Aufnahmen und zeigte sie nun den Oberpfalz-Medien. Schließlich hängen sie gerahmt in der Gaststube des sanierten Schlosses. Dort bekommen diese "Trophäen" auch nicht allzu viele Besucher zu sehen, im Grunde nur solche, die Teile des Schlosses für private Feiern oder Hochzeiten mieten. Dass dies möglich ist, hat die AZ Mitte Dezember im Rahmen ihrer Adventstürchen-Aktion schon berichtet. Heute werfen wir mal einen Blick auf die renovierten Mauern des idyllisch gelegenen Schlosses und in seine schönsten Räume.

Liebe zu Schloss und seiner Historie

Viel ist passiert, vor allem von 2011 bis 2013, als Konrad Wilfurth die notwendige Sanierung hauptsächlich stemmte - mit Abschluss und Eröffnungsfeier im Juli 2013 exakt zum 500. Jubiläum der Vollendung des Schlossbaus, der 1513 fertig war. Dass seitdem außen schon wieder ein neuer Anstrich fällig war, damit das eh sehr romantisch aussehende Gemäuer mit seinem Dornröschenschloss-artigen Turm in blütenreinem Weiß erstrahlt, zeugt von der Liebe, die Konrad Wilfurth bis heute in dieses Projekt steckt.

Liebe ist auch das Stichwort für die beliebteste Nutzung des privat anzumietenden Herrschaftssitzes. Er wird gerne für Hochzeitsfeiern gebucht, weil sich in diesem Umfeld nicht nur fürstlich feiern lässt, sondern weil die Gemeinde Etzelwang hier im ersten Stock auch ein Trauzimmer hat. Dort können sich vor dem Standesbeamten sitzende Paare dann ein bisschen wie bei einer royalen Hochzeit fühlen. Königlich wirken aber auch die anderen topsanierten Räume des gar nicht so großen Schlosses. Da ist zum Beispiel außer einem Empfangssaal eine lange Speisetafel aus bestem Holz oder neben der Gaststube und dem anschließenden Bewirtugsgewölbe im Parterre das Highlight des Hauses: das Schlafzimmer, das seinerzeit auch Nicolas Cage als solches nutzen wollte. Nachdem der Hollywood-Star den Großteil des einst originalen Mobiliars bei einer Auktion versteigern ließ, um Platz für seine Vorstellungen zu schaffen, hat Konrad Wilfurth viele passende, teils historische Möbel - zum Beispiel sogar aus dem Wiener Königsschloss Schönbrunn - besorgt. Diese Liebe zum Detail zeigt seine große Begeisterung für Neidstein. Verliebt hatte sich der Rechtsanwalt von Anfang an in das Gemäuer mit seiner reichhaltigen Geschichte. Vor allem die Historie ist es, die ihn neben dem baulichen Charme fasziniert. Schließlich hat die einst über Jahrhunderte hier lebende Adelsfamilie von Brand ein buntes Kaleidoskop gesellschaftlicher Höhen und Tiefen erlebt.

Faber-Castell glücklich in Neidstein

Anrührend zum Beispiel die erst aus dem vergangenen Jahrhundert stammende zweite Lebensgeschichte von Ottilie von Faber-Castell. Die einstige Erbin des Bleistift-Imperiums ließ sich 1917 von ihrem prominenten Ehemann Graf von Castell-Rüdenhausen scheiden und heiratete Philipp von Brand zu Neidstein, der sie stets verehrt hatte. Mit ihm lebte Ottilie bis zu ihrem Tod 1944 auf Amberg-Sulzbachs wohl bekanntestem Schloss. Das eben nicht erst seit Nicolas Cage Berühmtheit erlangt hatte.

Märchenhaft ist es außen wie innen, direkt am 1000-jährigen Burgberg gelegen.
Prächtiges Schlafzimmer, das auch Nicolas Cage als solches nutzen wollte.
Das heutige Hochzeitsschloss hat ein Trauzimmer für die fürstliche Heirat vor Ort.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.