14.02.2019 - 11:17 Uhr
AmbergOberpfalz

Notruf in Amberg: Frau meldet Entführung

Eine Frau wählt in Amberg den Notruf. Die Szenen, die sie beschreibt, klingen dramatisch: Bewaffnete Männer hätten sie entführt und gefesselt. Sie konnte fliehen. Doch als die Polizei sie findet, stellt sich die Situation ganz anders dar.

Eine 30-Jährige löst am Mittwoch in Amberg einen Polizeieinsatz aus. Sie setzt einen Notruf ab und erzählt von einer Entführung.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Eine 30-jährige Frau hielt am Mittwochabend, 13. Februar, die Polizei in Amberg auf Trab. Über den Notruf gab sie an, gefesselt in ihrer Wohnung festgehalten und von mehreren Männern mit Waffen entführt worden zu sein. Sie wäre nun geflüchtet und werde verfolgt. "Die Frau rief mehrmals an und erzählte immer wieder andere Versionen ihrer Geschichte", berichtet Polizeihauptkommissar Achim Kuchenbecker.

Die Beamten leiteten im Stadtgebiet eine intensive Fahndung nach der Frau ein und ergriffen auch Ortungsmaßnahmen. Schließlich konnte die Anruferin in der Innenstadt aufgegriffen werden. Es stellte sich heraus: Alles nur ein schlechter Scherz. "Vermutlich hatte der Alkoholkonsum mit circa 1,8 Promille ihre Fantasie angeregt und sie dazu beflügelt", berichtet Kuchenbecker.

Doch dieser "Spaß" zieht nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen nach sich und wird in der Konsequenz für die 30-Jährige nicht mehr so lustig sein. Laut Polizeibericht beträgt die Strafandrohung bis zu einem Jahr Freiheits- oder Geldstrafe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.