10.02.2019 - 09:34 Uhr
AmbergOberpfalz

Pflegeschüler leiten die Station

Ein besonderes Ausbildungsprojekt hat das Klinikum St. Marien angeboten: Schüler der Berufsfachschulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege durften zwei Wochen lang eine Kinder- und eine Unfallchirurgische Station leiten.

Am Klinikum St. Marien in Amberg durften Pflege-Schüler zwei Wochen lang eine Station leiten.
von Externer BeitragProfil

"Zwar waren die examinierten Pflegekräfte im Hintergrund, doch die Verantwortung lag in der Hand der Schüler", teilte das Klinikum in einer Presse-Info mit. "Wir erleben den ganz normalen Stationsalltag und sind für alle Bereiche eingeteilt. Wir sind bei der Visite dabei und arbeiten dann diese aus, wir koordinieren bereits ab der Aufnahme der Patienten, wir waschen, wir füttern Kinder, gehen immer wieder Runden und checken die Vitalwerte. Und das alles in drei Schichten", berichtete Kathrin von ihren Erfahrungen auf der Kinderstation. Und nach ein paar Tagen Stationsleitung wusste Franziska, dass sie definitiv die richtige Berufswahl getroffen hat. "Klar ist es erst mal anstrengend, aber wenn ich sehe, wie die Kinder wieder zu Kräften kommen und ich mit einem strahlenden Lächeln belohnt werde, ist der Stress schnell vergessen."

"Das Projekt dient zum einen dazu, dass die Schüler eine Vorstellung von ihrem künftigen Berufsalltag bekommen und zum anderen ist es auch schon eine Vorbereitung aufs Examen", erzählten die beiden Klassenleiterinnen. Einmal am Tag kommen die Lehrer der Berufsfachschulen vorbei, gaben Tipps und Hilfestellungen. Ende September sind die 41 Auszubildenden keine Auszubildenden mehr, das Arbeiten auf einer Station wird zum ganz normalen Alltag für sie.

Am Klinikum St. Marien in Amberg durften Pflege-Schüler zwei Wochen lang eine Station leiten.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.