27.11.2018 - 11:35 Uhr
AmbergOberpfalz

Professor Scharl führt Gynäkologen-Verband

Auszeichnung und neue Aufgabe für Professor Dr. Anton Scharl: Der Chef der Frauenkliniken in Amberg, Weiden und Tirschenreuth, ist jetzt auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Prof. Dr. Anton Scharl ist jetzt Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Die Mitglieder der Vereinigung wählten den Amberger bei ihrer Tagung in Berlin an die Spitze. Der wissenschaftliche Fachkongress findet alle zwei Jahre statt und stand heuer unter dem Motto: "Frauenheilkunde im Fokus - wissenschaftlich fundiert und der Qualität verpflichtet."

"Ich bin gerne Frauenarzt und mag es besonders, dass hier der gesamte Mensch im Fokus steht", zitieren die Kliniken Nordoberpfalz den 61-jährigen Amberger Mediziner in einer Pressemitteilung. Bereits als Jugendlicher sei für Scharl klar gewesen, dass er gerne Arzt werden möchte. Er bereue seine Wahl bis heute nicht. Während seiner zweijährigen Amtszeit als Präsident der DGGG sei es ihm ein besonderes Anliegen, weiterhin die Breite des Faches und vor allem den Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Teildisziplinen, wie der Gynäkologie, der Geburtshilfe, der Endokrinologie, der Onkologie und der Urogynäkologie zu bewahren. "Auch den intensiven Austausch mit dem Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sieht er hierbei als wichtigen Faktor", heißt es in der Presse-Info. Als DGGG-Präsident ist er auch Vorstandsmitglied des German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG).

Anton Scharl ist 1957 in Amberg geboren. Er absolvierte sein Medizinstudium in Regensburg und Erlangen-Nürnberg. Nach Zwischenstationen in Köln, Chicago und Frankfurt am Main kehrte er im Jahr 2000 zurück in seine Heimat und wurde Chefarzt der Frauenklinik des Klinikums St. Marien in Amberg. Seit 2017 ist er Direktor der Frauenkliniken Amberg, Tirschenreuth und Weiden. Zudem leitet er das zertifizierte Brustzentrum und das Perinatalzentrum Amberg-Weiden. In der Oberpfalz, fühlt sich Scharl wohl, das bekennt er immer wieder. "Ich bin hier geboren, ich kenne die Leute, ich mag den Dialekt", sagte er bei seinem 60. Geburtstag.

Zur Homepage der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.