09.01.2020 - 15:17 Uhr
AmbergOberpfalz

Reisevereinigung Amberg der Brieftaubenfreude zieht Bilanz

Die Reisevereinigung Amberg der Brieftaubenfreude mit 18 reisenden Schlägen hatte 2019 ein sehr erfolgreiches Flugjahr. 2022 steht die 100-Jahr-Feier an.

Ihre Brieftauben brachten die meisten Preise ein. Von links: Werner Troidl, Ingo Breckner, Willi Schnaus, Franz Demleitner, Petra Retzer, Wolfgang Auerbacher, Georg Eichenseer sen., Walter Schlenk, Hans Zilbauer, Josef Gradl, Josef Opl, Michael Niedermeier, Alfred Neidl und Vorsitzender Georg Eichenseer jun., dessen Tauben wieder sehr erfolgreich waren.
von Autor USCProfil

Tauben aus den neun Vereinen der Reisevereinigung waren nicht nur auf Kreisebene sondern auch bei Wertungen auf Bundes- und Landesebene sehr erfolgreich. In der Reisevereinigung Amberg zusammengeschlossen sind die Vereine Buchtalbote Dürnsricht, Brieftaube Traßlberg, Reisetaube Neumühle, Luftbote Johannisberg Wutschdorf, Brieftaube Amberg, Heimkehr Sulzbach, Luftbote Amberg, Heim zum Fensterbachtal Wolfring und Jurabote Rosenberg.

Der Tierschutz hat bei den Brieftaubenfreunden einen hohen Stellenwert, wie bei der Abschlussfeier im Gasthaus Kopf in Altmannshof zu hören war. Deshalb untersagte die Flugsicherungskommission im Hochsommer wegen Hitze an einem Wochenende alle Wertungsflüge, berichtete Vorsitzender Georg Eichenseer.

18 reisende Schläge beteiligten sich Ende April am ersten Preisflug über eine Distanz von 144 Kilometer. Danach wurde die Entfernung Woche für Woche gesteigert, bis die Tauben schließlich auf der 614 Kilometer entfernten Auflaufstelle in Marginal in Frankreich an den Start gingen. Zum Schutz der Tiere wurde der letzte Termin wegen der Hitzeperiode abgesagt.

Im August begann die Flugsaison für die Jungtiere, die Strecken zwischen 144 und 256 Kilometer zurücklegen mussten. Aus Sorge um ihre gefiederten Freude verzichteten einige Züchter bei hohen Sommertemperaturen freiwillig auf die Teilnahme, da Jungtiere bei für sie stressiger Hitze leicht erkranken können.

Ein besonders erfolgreiches Jahr hatte Michael Niedermeier und Alfred Neidl aus Etsdorf. Allerdings wurde ihnen der Titel des RV-Meisters beim letzten Flug noch vor der Nase weggeschnappt.

Michael Niedermeier wurde unangefochten Kreismeister, auch mit den Weibchen und den Jährigen. Im großen Regionalverband holte er auch den Titel des Verbandsjährigenmeisters. Außerdem hatte er das erste AS-Weibchen und das dritte AS-Männchen des Verbands. Den zweiten Platz bei der Kreismeisterschaft belegte die Schlaggemeinschaft Eichenseer. Dazu kam Platz 2 bei der Männchenmeisterschaft. Im großen Teilnehmerfeld des Regionalverbands mit weit über 200 Züchtern bedeutete Platz 10 einen großen Erfolg.

Den dritter Kreismeister, Platz 1 mit den Männchen, dazu den zweiten Regionalmännchenmeister stellte die Schlaggemeinschaft Auerbacher. Walter Schlenk aus Sulzbach-Rosenberg konnte sich über das beste AS-Männchen des Regionalverbands und über Platz 4 bei der RV-Meisterschaft freuen. Werner Troidl aus Sulzbach-Rosenberg schaffte im Regionalverband bei den Jährigen Platz 11. Auf Platz 5 bei der RV-Meisterschaft landete Franz Demleitner aus Bühl bei Freudenberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.