26.03.2019 - 10:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Schäfloher Wunsch endlich erfüllen

Die Themen Schulwegsicherheit sowie Tempolimit für die Straßen In der Schäflohe und Am Karlschacht beschäftigen den CSU-Ortsverband Karmensölden seit vielen Jahren. Jetzt tut sich was.

Für CSU-Ortsvorsitzenden Norbert Wasner (Dritter von rechts) und Rupert Natter (Zweiter von links), den Vorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung, steht fest: Im Stadtteil Schäflohe sind Autofahrer teilweise viel zu schnell unterwegs. Das soll sich nun ändern. Rückendeckung kommt von der Stadtratsfraktion.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Laut Stadtrat Norbert Wasner möchte nun auch die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der Amberger CSU "das jahrzehntelange Ringen endlich zum Abschluss bringen". Wasner kramt in seinen Erinnerungen: "In Schäflohe wünschen sich die Bürger seit gut 25 Jahren eine Geschwindigkeitsbegrenzung."

Wasner, der auch Ortsvorsitzender ist, erklärte bei einem Ortstermin die Problematik. Die Straßen In der Schäflohe und Am Karlschacht, die den Stadtteil mit Poppenricht und Eglsee verbinden, seien seit jeher neuralgische Punkte: "Zu viele Autofahrer brettern rücksichtslos und mit wenig angemessener Geschwindigkeit durch den Ort." Spätestens seit im Birkenfeld gebaut wird, spiele die Schulwegsicherheit eine noch wichtigere Rolle: "Jetzt schon sind knapp 30 Kinder wochentäglich unterwegs. Die wollen wir besser schützen." Mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30. Die örtliche CSU sammle deswegen auch gemeinsam mit der Siedlergemeinschaft Schäflohe Unterschriften, die dem Oberbürgermeister übergeben werden sollen.

Bisher lehnten die zuständigen Gremien das Ansinnen laut Wasner regelmäßig ab. KPV-Chef Rupert Natter will das ändern: "Wir wollen nicht abwarten, bis sich doch noch ein Unfall ereignet." Da die Bushaltestelle nicht an eine günstigere Stelle verlegt werden könne, müsse man handeln.

Für Fraktionsvorsitzenden Dieter Mußemann sollte die Maßnahme auch durch Geschwindigkeitskontrollen unterstützt werden: "Mit zwei, drei Schildern allein ist es sicher nicht getan." Die CSU will das Thema im nächsten Verkehrsausschuss, der am Mittwoch, 3. April, um 15 Uhr im Rathaus beginnt, erneut ansprechen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.