07.09.2018 - 18:02 Uhr
AmbergOberpfalz

Schule blickt in die digitale Zukunft

Neue Gesichter gibt es am ersten Schultag genug: 1130 Abc-Schützen werden am Dienstag mit klopfenden Herzen die Schulen in Amberg und im Landkreis betreten. Doch auch die alten Hasen müssen sich mit Neuigkeiten anfreunden.

Das neue Leitungstrio im Schulamt: Beatrix Hilburger sowie Stephan Tischer (links) und Gerald Haas.

(ll) Das beginnt schon im Schulamt. Hier hat im Juni Beatrix Hilburger den Posten der Fachlichen Leiterin übernommen. Stephan Tischer ist zu ihrem Stellvertreter aufgerückt und Gerald Haas nach drei Jahren aus Regensburg zurückgekehrt, wo er an der Regierung Referent im Sachgebiet für Personal und Organisation an Grund- und Mittelschulen war. Der frühere Rektor der Grund- und Mittelschule Ursensollen komplettiert das Führungsteam als weiterer Schulrat.

Die Schülerzahl in den Grund- und Mittelschulen, für die das Trio zuständig ist, liegt heuer mit 7142 um 36 unter der im Vorjahr. Das entspricht genau dem Rückgang der Schüler mit Migrationshintergrund (auf 1627). Der ergibt sich etwa aus der Reduzierung der Übergangsklassen, die jetzt Deutschklassen heißen und von denen es noch sechs Stück gibt. Lehrer weist der Schulamtsbezirk 676 auf, also etwa das Niveau vom vergangenen Jahr. "Wir sind da sehr gut versorgt worden", bemerkt Schulamtsdirektorin Hilburger dazu, "und wir können auch die mobile Reserve so bilden wie erforderlich."

Die Kombiklassen - es gibt heuer 25 - sind inzwischen keine großen Aufreger mehr. Neun von ihnen (erstmals auch Edelsfeld) treten in der Sonderform der Flexiblen Grundschule auf, bei der die ersten beiden Klassen in ein, zwei oder drei Jahren durchlaufen werden können. "Die Schüler fühlen sich hier gut betreut", hat Beatrix Hilburger auch den Reaktionen von Eltern entnommen. Ähnliches gilt für die zahlreichen Ganztagsangebote: "Die werden sehr intensiv wahrgenommen."

Ganz neu ist, dass sich die Amberger Barbaraschule am Projekt Algo-Kids beteiligt (als eine von 20 Grundschulen in Bayern). Dabei werden zwei Lehrer zum Thema "Programmieren in der Grundschule" fortgebildet und setzen das im Unterricht um. Die Dreifaltigkeitsschule ist - als einzige in der Oberpfalz - beim Pilotprojekt Kunstmittelschule dabei. Es soll bei den Schülern fachliches und emotionales Interesse an ihrem kulturellen Umfeld wecken und die Bereitschaft, sich hier gestalterisch zu engagieren. Eine Förder- und Beratungsstelle Mathematik wird an der Max-Josef-Grundschule eingerichtet. Lehrerin Sonja Messer kümmert sich hier um die Einzelfallförderung.

Einen Schulsozialpädagogen erhält die Dreifaltigkeitsgrundschule; die Stelle ist ausgeschrieben, aber noch nicht besetzt. Einen Antrag, als Modus-Schule zu arbeiten, hat die Grund- und Mittelschule Schnaittenbach gestellt. Sie dürfte dann Weiterentwicklungsmaßnahmen erproben, die vom Lehrplan abweichen. "Das haben wir bisher im Schulamtsbezirk noch nicht", erläutert Beatrix Hilburger zur Einordnung.

Die digitale Zukunft der Schule zeichnet sich in mehreren Maßnahmen ab: bei der Etablierung eines digitalen Koordinators, bei der Teilnahme der Luitpold-Mittelschule, der Krötensee-Mittelschule sowie der Mittelschule Auerbach am Schulversuch "Private Handynutzung an Schulen" oder den verpflichtenden einschlägigen Online- beziehungsweise Informatik-Fortbildungen für alle Lehrer.

Sie bereiten auf die Einführung von Informatik als Pflichtfach an der Mittelschule ab dem Schuljahr 2019/20 vor. Das beginnt zunächst mit den 5. und 7. Klassen, wird aber dann auf alle anderen ausgedehnt.

Hintergrund:

n Schulamt

Beatrix Hilburger, Fachliche Leitung

Stephan Tischer, Stellvertretender Fachlicher Leiter

Gerald Haas, weiterer Schulrat

Neue Mitarbeiterin im Bereich der Schulpsychologie: Ann-Kathrin Söhnlein (GS Ammersricht)

Verwaltungsangestellte Katharina Ott

n Schulleitung

Jahn-GS Sulzbach-Rosenberg: Andrea Dechant (vorher Konrektorin)

Seyfried-Schweppermann-GS Kastl: Ulrike Hampel-Sperlich (vorher Lehrerin an der Pestalozzi-GS)

Max-Josef-GS: Silke Kick (vorher: Rektorin an der GS Poppenricht)

GS Ebermannsdorf: Heidrun Leitz (vorher Konrektorin Max-Josef-GS)

GS Rieden: Christine Kölbl

GS Illschwang: Gabriele Pirner (vorher Lehrerin ebendort)

GS Poppenricht: Janina Schmidt (vorher Lehrerin ebendort)

n Stellvertretende Schulleitung

GS/MS Ammersricht: Brigitte Baumgartner (vorher ebendort)

Max-Josef-GS: Andrea Kausler (vorher Lehrerin ebendort)

Jahn-GS: Sabine Lubich (vorher Lehrerin Lauterachtal-GS Hohenburg)

n Fachberatung

Sport: Michael Kirsch

Ernährung/Gestaltung: Christine Schüller (beide MS Kümmersbruck)

Umwelt: Maria-Teresa Kellner (MS Freudenberg)

Schule-Wirtschaft-Expertin: Liane Braun (Dreifaltigkeits-MS Amberg)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp