26.09.2018 - 11:26 Uhr
AmbergOberpfalz

Seit 1893 Heimatklänge fürs Gemüt

Der Amberger Zitherklub 1893 ist eine feste Größe in der Musikwelt von Amberg und weit darüber hinaus. Heuer feiert der Zitherklub sein 125-jähriges Bestehen.

Brasilianische Rhythmen auf der Zither? Ja, das geht und es wird daraus ein Hörgenuss der besonderen Art. Das zeigte das Landshuter Zither-Quartett beim Jubiläumskonzert des Amberger Zitherklubs.

Das besondere Ereignis zelebrierte der Verein mit einem Jubiläumskonzert im wunderbaren Ambiente des Kongregationssaals mit zahlreichen Gästen. Vorsitzender Franz Gericke und musikalische Leiterin Ingrid Gericke hatten sich dazu die Sulzbacher Vier, die Blechernen Sait'n und das Landshuter Zitherquartett eingeladen. Hermann Frieser führte durch das Programm.

Bürgermeister Martin Preuß freute sich über das große Interesse an den Auftritten und über das Engagement des Zitherklubs: "125 Jahre sind etwas Besonderes, bedeutet das Jubiläum doch auch 125 Jahre Freude am gemeinsamen Musizieren." Er richtete seinen Dank an Ingrid Gericke, die 1992 zum 100-jährigen Bestehen den Zitherklub neu belebt hat und ihn seitdem dirigiert. Ihr sei die Existenz des Zusammenschlusses zu verdanken. In Vorfreude auf das Konzert ließ Martin Preuß wissen: "Zitherklänge sind für mich Heimatklänge." Martha Pruy gratulierte dem Jubel-Orchester im Namen der Volksmusikfreunde und der Kreisheimatpflege. Sie dankte den Musikern dafür, dass die Zither- und Saitenmusik in der Region lebendig bleibt: "Der Zitherklub erfüllt kulturelles Erbe mit Leben, pflegt und bewahrt es durch das miteinander Musizieren und erfreut andere in vielen Veranstaltungen." Ihr sei bewusst, dass es dazu Menschen braucht, die leiten und lenken. Die Rednerin sagte auch: "Die Zither- und Saitenmusik bleibt ein unverzichtbarer und unverwechselbarer Bestandteil unserer bayerischen Volksmusik nach innen und außen."

Ingrid Gericke ging auf die Geschichte des Clubs ein und machte bewusst, dass die Zither zur Zeit von Prinzregent Luitpold von Bayern und Herzog Max ein Volksinstrument war: "Das Zitherspiel war damals geschätzt und modern." Gericke hat den Zitherkreis 1982 und später den Zitherklub 1992 neu belebt. Anlass war das bevorstehende 100-jährige Bestehen 1993. Die existierenden Kleingruppen Zitherkreis und Zitherfreunde wurden unter ihrer Leitung zu einem Orchester zusammengeführt. Gericke: "Wer den Klang einer Zither gehört hat, weiß um dessen faszinierenden Reiz, der mich bereits mit 13 Jahren gepackt hat."

Hermann Frieser stimmte in das Loblied mit ein: "Zithermusik ist Musik für das Gemüt." Stimmt, denn der Amberger Zitherklub und seine musikalischen Gäste entführten die große Zuhörerschaft in das Reich der zarten Töne. Auch zackige Märsche, flotte Polkas, beschwingte Walzer und brasilianische Rhythmen hatten Eingang in das Konzertprogramm gefunden. Die Musiker interpretierten die Stücke mit viel Leidenschaft und Herzblut. So bekam das Publikum einen wahren Hörgenuss geboten.

Neben den Zithern kamen Gitarre, Violine und Hackbrett zum Einsatz, aber auch die Tuba. Zum Abschluss spendeten die Gäste viel Applaus als wohlverdienten Künstlerlohn und erklatschten sich noch eine Zugabe.

Im Anschluss ehrten Ingrid und Franz Gericke noch die langjährigen Mitglieder Edeltraud Götz für ihre jahrzehntelange Aktivität als Schriftführerin, die 92-jährige Anne Wendl für 77 Jahre an der Zither und Josef Godizart (92), der seit 25 Jahren Vereinsgitarrist ist. Neben den nicht mehr aktiven Mitgliedern wurde auch Luise Weigert (83) für 67 Jahre an der Zither geehrt. Gleiches gilt für Ludwig Fröhler, der zudem seit 25 Jahre als Kassier im Verein tätig ist.

Wer das Jubiläumskonzert zur 125-Jahr-Feier versäumt hat, kann die Wiederholung am Sonntag, 14. Oktober, um 16 Uhr in der Schnaittenbacher Pfarrkirche St. Vitus besuchen. Ansonsten ist der Amberger Zitherklub am Sonntag, 28. Oktober, um 15 Uhr beim Güldenen Rosenkranz in der Bergkirche zu hören.

Der Amberger Zitherklub 1893 feiert mit einem außergewöhnlichen Jubiläumskonzert sein 125-jähriges Bestehen und zeigte dabei den großen Facettenreichtum des Zitherspiels auf die schönste Weise.

"Musik und Rhythmus liegen Franz und Ingrid Gericke sowie Sepp Donhauser im Blut , was sie befähigt aus dem Gefühl heraus mit Brillanz zu spielen", stellt der Moderator des Jubiläumskonzerts Hermann Frieser fest.

Ingrid und Franz Gericke konnten Luise Weigert mit 83 Jahren für ihren Einsatz von 67 Jahren an der Zither für den Amberger Zitherklub ehren, Ludwig Fröhler als Zitherspieler und für seinen zuverlässigen Einsatz über 25 Jahre als Kassier.

Ingrid und Franz Gericke konnten beim Jubiläumkonzert noch die langjährigen, nicht mehr aktiven Mitglieder Edeltraud Götz, Anne Wendl und Josef Godizart ehren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.