08.01.2020 - 11:41 Uhr
AmbergOberpfalz

Solawi-Gemeinschaft Amberg-Sulzbach geht in erste Saison

Im November hat die neue Initiative „Solidarische Landwirtschaft im Amberg-Sulzbacher Land“ (Solawi) in Amberg eine Erntegemeinschaft gegründet. Nun beginnt die erste Anbau-Saison.

Beim Solawi-Ausflug: Mitglieder der Solawi AmSuLa informieren sich bei der Erntegemeinschaft Vorderhaslach über deren Arbeitsweise.
von Externer BeitragProfil

Im November hat die neue Initiative "Solidarische Landwirtschaft im Amberg-Sulzbacher Land" (Solawi) in Amberg eine Erntegemeinschaft gegründet. Nun beginnt die erste Anbau-Saison.

Familien, Paare und Singles

27 Familien, Paare und Singles aus der Öko-Modellregion haben sich dazu mit Landwirtin Margarete Lösl zusammengeschlossen. Die Landwirtin wird ab 2020 Gemüse für die Solawi-Gruppe anbauen. Die Konsumenten teilen sich die Ernte und die Kosten für den Anbau, heißt es in einer Presseinfo der Initiative. Ab Mai wird die Landwirtin ihre Gemüseernte einmal wöchentlich in ein Depot liefern. Dort können sich die "Ernteteiler" ihren Anteil abholen. Da die meisten Mitglieder in Amberg und Sulzbach-Rosenberg leben, soll auch das Depot in einer der beiden Städte eingerichtet werden, heißt es.

Die Mitglieder der Erntegemeinschaft wünschen sich ökologisch angebautes Gemüse aus bäuerlicher Landwirtschaft in ihrer Region. Einige von ihnen möchten miterleben, wie ihr Gemüse angebaut wird und gelegentlich auf dem Acker mitarbeiten, heißt es in dem Schreiben. Über 40 Solawi-Initiativen gibt es mittlerweile in Bayern. Um sich über Arbeitsweise und Organisation einer langjährigen SolaWi zu informieren, hat die Gruppe im Herbst 2019 die Erntegemeinschaft Vorderhaslach im Nürnberger Land besucht.

Ende Oktober lud Landwirtin Margarete Lösl zu einem ersten Arbeitseinsatz nach Gotzenberg ein. Dort wurden die Gewächshäuser hergerichtet, die 2020 für den Anbau genutzt werden sollen. Nebenan bewirtschaftet die Landwirtin rund 1200 Quadratmeter Freifläche. Alle Ernteteiler haben nun einen Vertrag mit der Bäuerin abgeschlossen und überweisen monatlich ihren Kostenbeitrag. Grundlage dafür sind der gemeinsame Anbau- und der Kostenplan. In der Saison 2020 wird Margarete Lösl insgesamt 34 Gemüsesorten für die Gemeinschaft anbauen. Ab Mitte Mai können sich die Mitglieder die Ernte teilen. Die beginnt voraussichtlich mit Radieschen, Mangold, Kohlrabi und Salaten, heißt es.

Damit gibt es in der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach/Stadt Amberg nun zwei Betriebe, die sich für das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft entschieden haben. Der Biohof Walz ernährt ein Konsumenten-Netzwerk in Nürnberg und im Amberg-Sulzbacher Land mit Getreide, Eiern, Gockeln und Rindfleisch. Landwirtin Margarete Lösl versorgt ihr Netzwerk in Amberg-Sulzbach/Amberg mit Gemüse aus eigenem Anbau und arbeitet ohne Herbizide, Pestizide und Kunstdünger, steht in der Presseinfo.

Die Ernteteile sind nun fast alle vergeben. Wer Interesse an einem hat, kann sich noch bis Ende Januar im Projektbüro der Öko-Modellregion melden (09621/39-238, oekomodellregion[at]lpv-amberg-sulzbach[dot]de).

Termin am Freitag, 10. Januar

Wer das Projekt kennenlernen möchte, hat Gelegenheit dazu am Freitag, 10. Januar, im Ringtheater Amberg. Tom Scheimer lädt gemeinsam mit Andreas Wörz und der Öko-Modellregion zum Filmabend "But Beautiful - Nichts existiert unabhängig" ein. "Der Film beleuchtet inspirierende Projekte und Konzepte für gutes Leben mit Zukunft", so Scheimer. Ab 19 Uhr können sich Interessenten im Ringtheater Amberg (Georgenstraße 32) informieren. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

Aus der Solawi-Initiative mit 15 Personen ist mittlerweile eine Erntegemeinschaft mit 27 Ernteteilern geworden, die mehr als 40 Menschen ernährt. Im Bild: Landwirtin Margarete Lösl (mit Gemüsekorb) eine der engagierten Akteure der Gruppe.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.