18.08.2019 - 11:47 Uhr
AmbergOberpfalz

Spaziergänge mit Müllsammeln verbinden

Abfallberatung der Stadt Amberg unterstützt Engagement mit Material und Erfrischungsgeld – Das Gemütliche mit Nützlichen verbinden

Julia Dehling (hintere Reihe 6. von rechts) und ihre Freunde verbinden einen Stadtspaziergang mit einer Müllsammelaktion – und die städtische Abfallberatung unterstützt.
von Externer BeitragProfil

"Was geht in den Köpfen von solchen Leuten vor? Haben diese Personen überhaupt ein Bewusstsein dafür, was sie damit verursachen?" Diese Fragen stellt sich die Mutter von drei kleinen Kindern regelmäßig, wenn sie zu Fuß oder mit dem Rad in der Stadt unterwegs ist und weggeworfene Zigarettenstummel, leere Plastikverpackungen und zerbrochene Glasflaschen sieht. Sie fing an, auf dem Weg zum Kindergarten Müll zu sammeln, um laut einer Pressemitteilung der Stadt zumindest ihren eigenen Kindern ein Vorbild zu sein. "Einen 20 Liter Sack können wir auf der gut ein Kilometer langen Strecke regelmäßig bereits auf dem Hinweg durch die Katharinenhöhe füllen", erzählte die Frau.

Ihre zwei "Großen", drei und fünf Jahre alt, machten begeistert mit. "Einerseits ist das natürlich schön zu sehen, andererseits darf man dann auch mal mitten in der Fußgängerzone anfangen, mit den Kindern Zigarettenstummel aufzuheben, weil diese das gerade für richtig empfinden", ergänzt Dehling lachend. Sie und eine befreundete Mutter hatten dann die Idee, längere Spaziergänge mit den Kindern durch die Stadt als Müllsammelaktion zu gestalten. Den beiden Müttern schlossen sich schnell weitere Freunde und Bekannte mit ihren Kindern an. Die Aktion wurde schließlich offiziell bei der Abfallberatung der Stadt angemeldet.

Diese kommt laut Pressemitteilung für solche Helfer gerne für Verpflegung auf und stellt Hilfsmittel zum Müllsammeln bereit. Um die Aktion insbesondere mit Blick auf die Kinder organisatorisch überschaubar zu halten, wurde die Werbetrommel schon nach ein paar Tagen, nachdem schon 14 Erwachsene und 16 Kinder zur Unterstützung gefunden waren, wieder eingepackt.

Am Müllsammeltag wurden die Freiwilligen trotz schlechter Wettervorhersage mit Sonne belohnt, so dass der Plan, das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden, voll aufging. Am Abend waren sich die Helfer bei einem gemütlichen Zusammensitzen dann auch schnell einig, dass dies nicht das letzte Event dieser Art gewesen sein soll.

Kurioser Fund in der Nähe eines Altenheims
Im Blickpunkt:

Freiwillige wollen zum „World Clean Up Day“ am Samstag, 21. September, Müll sammeln. Interessierte können sich bei Julia Dehling (01 60 / 751 78 61) melden oder selbst eine Aktion organisieren. Die Abfallberatung (10-12 48) hilft mit Handschuhen, Sammeleimern, Mülltüten und -säcken und Erfrischungsgeld für jeden Teilnehmer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.