10.07.2020 - 15:03 Uhr
AmbergOberpfalz

Statt Ausfall neue Idee: "Pfarrfest to go"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Lebendige Gemeinde: So heißt nicht nur ein Arbeitskreis in Hl. Dreifaltigkeit - diesen Titel nimmt die Pfarrei nun auch als Motto, um sich genau so zu präsentieren: als lebendige Gemeinde, die sich selbst von Corona nicht ausbremsen lässt.

Auch ohne Glücksrad nimmt Hl. Dreifaltigkeit sein Gemeinde-Glück in die Hand und macht ein „Pfarrfest to go“ mit Essen zum Mitnehmen, Kirchenführungen und mehr.
von Thomas Amann Kontakt Profil

Natürlich hat die Pandemie auch in der Stadtpfarrei Dreifaltigkeit die bekannten Einschränkungen gebracht. Doch davon wollen sich Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung nicht komplett in ihrer Zuversicht und Sommer-Planung beschneiden lassen. Sie präsentieren stolz zwei neue Ideen, die die Lebendigkeit der Gemeinde zeigen sollen: Eine Spiel- und Aktionswoche zu Ferienbeginn für Kinder, die von der KJG Dreifaltigkeit unter dem Motto "Zeitreise" als Ersatz fürs ausgefallene Zeltlager veranstaltet wird. Und ein "Pfarrfest to go".

Pfarrgemeinderat mit neuer Idee

Zunächst hatte es auch in der Pfarrei von Regionaldekan Ludwig Gradl so ausgesehen, als müsse das für Mitte Juli geplante Pfarrfest Corona-bedingt gestrichen werden. Doch ein Komplettausfall kam vor allem für den Ende Juni erstmals wieder tagenden Pfarrgemeinderat nicht in die Tüte. "Das wäre doch das falsche Signal", lautete die Meinung im Gremium. "Jetzt, wo Lockerungen wieder möglich sind und die Menschen danach lechzen, etwas zu gewohnten Aktivitäten zurückkehren zu können, sollten wir die Chance nutzen, als Gemeinde zusammenzustehen und eine Veranstaltung für alle einzutüten."

So entstand die Idee vom "Pfarrfest to go", das am Sonntag, 26. Juli, am Pfarrheim hinter der Kirche über die Bühne geht und nicht nur Essen zum Mitnehmen meint. Das gibt es zwar auch, aber dazu werden zwei Kirchenführungen um 13 und 14 Uhr mit Peter Seidl angeboten (Anmeldung unter 78 54 651), die jeweils 15 Leuten - mit dem entsprechenden Sicherheitsabstand - eben doch die Möglichkeit zum Verweilen lassen. Letzteres ist aufgrund der Coronaregeln, die einzuhalten und zu überwachen sind, selbst im Freien ein Problem, weshalb sich Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung gegen eine Bestuhlung und einen Festbetrieb wie sonst im Kirchgarten entschieden haben.

Pfarrheim als Drive- oder Walk-In

Doch dort steht auch das Pfarrheim, das seine hierhin öffnenden Fenster weit aufmachen und eine lange Verkaufsstraße nach draußen bilden wird - fast schon wie im Drive-In, der in dem Fall eher ein Walk-In ist. Dort gibt es ab 9.30 Uhr nach der ersten Messe Kuchen zum Mitnehmen (1,50 Euro je Stück, bis maximal 15 Uhr); bevor von 11 bis 13 Uhr das Mittagessen mit Rollbraten und Kartoffelsalat oder Semmel wartet (4 bis 6 Euro; Geschirr nach Möglichkeit mitbringen).

Als Nachtisch servieren die Ministranten Obstbecher, Popcorn und gebrannte Mandeln, ebenfalls alles zum Mitnehmen bis 15 Uhr. Um besser planen zu können, ist laut Pfarrei für die Essensabholung eine Anmeldung per in der Kirche ausliegender Formulare oder telefonisch unter 76 27 27 nötig (täglich ab 14 Uhr, bis spätestens 21. Juli). Die KJG-Aktionswoche bietet von 27. bis 31. Juli jeden Nachmittag verschiedene Aktionen im Pfarrgarten (Programm folgt), ebenso wie beim Pfarrfest unter Einhaltung aller Coronaregeln samt Hygienekonzept.

Anfang Mai endete der Lockdown für die Gottesdienste - mit diesen Regeln gingen die Angebote wieder an den Start

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.