31.03.2019 - 14:30 Uhr
AmbergOberpfalz

Talkrunde und Workshops am Tag der offenen Tür

Dass sich bekannte Amberger wie OB Michael Cerny, Udo Fechtner von der IG Metall, Rolf Pfeiffer (Deprag) oder Sonja Schleicher vom Jobcenter mit Fragen von Schülern in einer Talkrunde bombardieren lassen, sieht man eher selten.

Die Talkrunde (von links): Rolf Pfeiffer (Deprag), OB Michael Cerny, stellvertretender Schulleiter Günther Simmel, Sonja Schleicher (Jobcenter) und Udo Fechtner (IG Metall).
von Sabrina BauerProfil
Talkrunde mit Schülern der Wirtschaftsschule.

Für den "Talk in der Ziegelgasse" zum Tag der offenen Tür hatten sich die Schüler der Wirtschaftsschule Friedrich Arnold allerdings vorbereitet, um die Podiumsgäste fast zwei Stunden zu löchern.

Von internationalen Wirtschaftsbeziehungen und Globalisierung, Sozial- oder Stadtpolitik bis hin zu Energie- und Umweltfragen wurden mehrere Themenbereiche abgedeckt. Die Schüler bekamen verständlich nachvollziehbare Antworten, bekamen Einblicke in die Geschäftswelt und verstanden, dass es nicht immer einfach ist, Entscheidungen zu treffen. "Es muss stets auf lange Sicht geplant werden und es dauert lange, bis ein Konzept ausgearbeitet ist. Es gibt da immer sehr viele Konflikte zu lösen, bis man auf einen gemeinsamen Nenner kommt", skizzierte beispielsweise Pfeiffer das Wesen von internationale Wirtschaftsbeziehungen und Globalisierung.

Sonja Schleicher erläuterte die Hintergründe von Hartz IV-Sanktionen, wie es in ihrem Jobcenter so abläuft und wie sich eigentlich das Verhältnis der Arge zu den Empfängern sozialrechtlich darstellt. Auch OB Michael Cerny musste sich den Fragen zur Stadtpolitik und der Neuen Münze sowie Bebauung des Bürgerspitalgeländes in unmittelbarer Nachbarschaft der Schule stellen.

"Für uns Schüler sind die Entscheidungen nur zu sehen, nie der gesamte Ablauf. Das ist so spannend und interessant, was dahinter steckt", kommentierte beispielsweise der Schüler Jonas diese Ausführungen. Zum Thema Automatisierung und Arbeitswelt in der Zukunft erklärte Udo Fechtner, dass eine fortschreitende Umgestaltung der Arbeitswelt unvermeidbar sei, man müsse nur mit ihr mitgehen und nicht nur Angst vor Arbeitsplatzverlusten haben. "Der Markt muss mitgestaltet werden. Dann gibt es gute Chancen. Wie bei Euch an der Schule, die auch umgebaut wird und moderner gestaltet wird", betonte Fechtner. Neben der Talkrunde gab es mehrere Workshops, Spiele und Aufführungen.

Ein Quiz, Spiele und Workshops gab es am Tag der offenen Tür von den Schülern.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.