06.10.2019 - 14:01 Uhr
AmbergOberpfalz

TC Rot-Weiß Amberg: "Richtiger Schritt in die Zukunft"

Der TC Rot-Weiß Amberg hat einen neuen Boden für seine Tennishalle bekommen. Rund 150 000 hat dieser gekostet - eine gewaltige Investition für die Tennis-Abteilung des TV 1861 Amberg. Aber sie lohnt sich.

Bei der offiziellen Einweihung zählte Tennis-Abteilungsleiter Achim Beck (Zweiter von links) die Vorteile des Bodens auf. OB Michael Cerny (Zweiter von rechts) sagte, diese Investition sei auch ein „kleines Mosaiksteinchen“ auf dem Weg zum Sportpark. BLSV-Bezirksvorsitzender Hermann Müller (rechts) sicherte 20 Prozent Fördersumme zu, TV-Vorsitzender Thomas Bärthlein (links) moderierte während der Vorstellung vor den geladenen Gästen.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

"Unsere Gesellschaft braucht den Sport, und der hat oft Probleme. Gerade Vereine oder Abteilungen wie Rot-Weiß, die nicht in einer städtischen Halle zugange sind, sind immer im Dauerfeuer: Wie finanziere ich so etwas?", erklärte Oberbürgermeister Michael Cerny bei der offiziellen Eröffnung der Hallensaison des TC RW.

Der OB lobte ausdrücklich den Mut, eine Investition in dieser Höhe zu tätigen: "Das ist der richtige Schritt in die Zukunft. Es ist auch für die eigenen Mitglieder etwas Schönes, wenn man sagt: Das haben wir gemeinsam geschafft." Der TC Rot-Weiß sei jetzt super aufgestellt, wenn er, so der OB, die vergangenen Jahre Revue passieren lasse. 300 Mitglieder hat die Tennisabteilung jetzt, und der neue Boden sei quasi das "Sahnehäubchen auf die sehr positive Entwicklung. Das habt ihr hervorragend gemeistert!"

BLSV-Bezirksvorsitzender Hermann Müller sprach sich ebenfalls lobend über die Investition aus: "Julia Görges trainiert bei RTK Regensburg auf so einem Boden, auch im Sommer. Das alleine zeigt schon die Wertigkeit." Müller glaubt, dass der TC Rot-Weiß dadurch neue Mitglieder bekomme, oder zumindest Spieler aus anderen Vereinen, die hier Tennis spielen wollen.

Auf drei Schultern verteilt sich die Summe von knapp 150 000 Euro: Den Großteil trägt die Tennisabteilung selbst, der Bayerische Landessportverband fördert den Hallenboden mit 20 Prozent, den gleichen Anteil steuert auch die Stadt Amberg bei. "Es macht es dadurch für uns leichter", sagt TC-Abteilungsleiter Achim Beck, dem die Mitglieder schon lange in den Ohren gelegen wären mit dem Wunsch nach einem neuen Boden. Knapp 30 Jahre alt und ziemlich abgenutzt war der bisherige Granulat-Boden.

Vom Hauptverein TV 1861 kamen die besten Glückwünsche: "Es bringt den Amberger Sport weiter voran, es bringt Tennis weiter voran. Daher freut es mich, wenn eine Abteilung so floriert", sagte TV-Vorsitzender Thomas Bärthlein.

Nicht nur bei den Rot-Weiß-Mitgliedern kommt das Ganze gut an, die bereits in den Tagen zuvor einige Male auf dem neuen Belag trainieren konnten. "Sensationell" findet Tennistrainer Heiner Seuß den neuen Boden: "Genau das Richtige. Sehr gelenkschonend, kein Staub, einfach top." Zum Abschluss zeigten Albert Wagner und Christopher Patzanovsky, beide vom TC Amberg am Schanzl, einen kurzen Showkampf.

Hintergrund:

"Der Boden hält lebenslang"

"Das Nonplusultra, das es gibt", sagt Albert Wagner, Bundesligaspieler des TC Schanzl und Miteigentümer der Firma Rebound Ace, die für die Beschichtung gesorgt hat. Deutschlandweit habe diese Konstruktion überall Einzug gehalten, im näheren Umkreis beim 1. FC Nürnberg in der Halle und bei RTK Regensburg. Die Davis-Cup-Spiele in Braunschweig wurden auf so einem Boden ausgetragen, wie auch Fed-Cup-Turniere. "Das Besondere an dem Boden ist, dass er nicht nur für den Leistungssport sondern auch für den Breitensport ideal ist. Mit 15 Millimeter Schaumstoff, der Unebenheiten ausgleicht, sehr gut für die Gelenke und einem zweilagigem 24 Millimeter dickem Sperrholz. Darüber kommt dann unsere Beschichtung." Es gibt drei unterschiedliche Schnelligkeiten der Beschichtung, in der Rot-Weiß-Halle wurde "medium" gewählt. Der große Vorteil im Vergleich zu Teppichboden oder Granulat: "Die Unterkonstruktion, hält lebenslang, weil sie von sehr hoher Qualität ist. Die Beschichtung nützt sich nach zehn bis 15 Jahren ab. Dann kann man im Verhältnis sehr günstig neu beschichten", erklärt Wagner. Kosten für die drei Rot-Weiß-Plätze: ca. 15 000 Euro. Ein Teppichboden halte in etwa den gleichen Zeitraum durch, muss aber dann komplett erneuert werden. Das ist deutlich teurer: Rund 80 000 bis 90 000 Euro.

Blau und glatt statt grün und Granulat: Der neue Boden in der Tennishalle des TC Rot-Weiß Amberg ist sehr gelenkschonend. Auf der gleichen Beschichtung wird auch bei Davis- und Fed-Cup-Turnieren gespielt.
Viel Beifall von den Ehrengästen.
Tennistrainer Heiner Seuß (rechts) war sehr angetan vom neuen Boden: "Genau das Richtige. Sehr gelenkschonend, kein Staub, einfach top."
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.