12.10.2018 - 16:39 Uhr
AmbergOberpfalz

Tempo 30 oft ein Fremdwort

Der Sicherheit der vielen Erstklässler zuliebe heißt es im Bereich der Schulen an der Krumbacher Straße seit Ferienende: Runter vom Gas!

Maximilian Köckritz. Aktion gegen Ring Raser Amberg. Zweckverband kommunale Verkehrssicherheit (ZVKVS). Blitzermarathon. Stadtrunden-Fahrer.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

"Die Geschwindigkeitsmessungen zeugen bislang jedoch von einer eher mäßigen Einsicht der Autofahrer", steht in einer aktuellen Mitteilung aus dem Rathaus.

OB Michael Cerny mahnt in dem Schreiben zur Rücksichtnahme: "Die Schilder sind groß und deutlich lesbar, die Regelung ist so pragmatisch wie sinnvoll." Von morgens um 7 bis spätnachmittags um 17 Uhr gilt im Abschnitt der Krumbacher Straße rund um die Dreifaltigkeitsschule seit September Tempo 30. Das Ziel der Stadt liege auf der Hand: Mehr Sicherheit für die Schüler auf dem Weg zum und vom Unterricht. Ein Anliegen, das aber scheinbar nicht alle Autofahrer bislang verinnerlicht haben.

Eine gute Woche lang nahm der Zweckverband kommunale Verkehrssicherheit an dieser neuralgischen Stelle Messungen vor - mit wenig erfreulichen Ergebnissen. "Von fast 4000 in diesem Zeitraum gemessenen Fahrzeugen war etwa ein Viertel zu schnell unterwegs", wird Maximilian Köckritz, Geschäftsführer des Zweckverbandes, zitiert. Im Vergleich sei das "eine wirklich hohe Verstoß-Quote". Ein Blick auf die Zahlen belegt: Insgesamt waren 250 Autofahrer sogar um mindestens 16 Kilometer pro Stunde schneller als erlaubt unterwegs. Cerny appelliert: "Natürlich ist die Regelung neu, aber gut sichtbar ausgewiesen. Ich hoffe, dass die Verstöße in diesem eklatanten Ausmaß auf die Macht der Gewohnheit zurückzuführen sind." Es gehe um die Sicherheit vieler Schüler, "die wir ja ausdrücklich ermutigen, ihren Schulweg zu Fuß zu bestreiten."

Sicher sei damit, ergänzt Köckritz, dass der Zweckverband auf die Krumbacher Straße auch in naher Zukunft ein besonderes Auge werfen werde: "Genau dafür gibt es ja den Zweckverband. Um dort zu messen, wo es sinnvoll ist."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.