09.09.2019 - 19:07 Uhr
AmbergOberpfalz

Über 500 Unterschriften zum Auftakt des Bürgerbegehrens zum Mariahilfberg

Die Interessengemeinschaft (IG) "Unser Berg" ist sehr zufrieden mit den gut 500 Unterschriften, die bis Montag für das Bürgerbegehren gegen die Erweiterung der Bergwirtschaft gesammelt wurden. Und sie plant weitere öffentliche Aktionen.

„Der Berg leuchtet“ war ein Licht-Event auf dem nächtlichen Mariahilfberg. Die IG „Unser Berg“ befürchtet eine „Lichtverschmutzung“ durch das geplante Hotel.
von Markus Müller Kontakt Profil

Benötigt werden für den Erfolg etwa 2400 Unterschriften.

"Die rennen uns die Bude ein", beschreibt Anton Hummel, einer der Initiatoren der IG, die erfahrene Unterstützung durch die Amberger. Am Montag seien die Leute am Stand der IG im Edeka in der Pfistermeisterstraße geradezu Schlange gestanden, um sich in die Unterschriftenlisten einzutragen. Und an die Vertreter der IG werde bisher nur positive Resonanz herangetragen. "Hut ab vor den Bürgern in Amberg."

Am Samstag wolle die IG mit einem Stand in der Fußgängerzone für ihr Anliegen mobil machen. Der müsse allerdings erst noch von der Stadtverwaltung genehmigt werden. Kontakt mit dem Rathaus hat die IG auch in einer anderen Form aufgenommen: Per Schreiben an Oberbürgermeister Michael Cerny hat sie unter Hinweis auf die Informationsfreiheitssatzung der Stadt Amberg um die Beantwortung mehrerer Fragen zu dem geplanten Bauvorhaben am Berg gebeten.

Es geht dabei etwa darum, ob "das geologische Gutachten, das Feuerschutzgutachten, das Landschaftsschutzgutachten sowie das Gutachten des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten" vorliegen, ob die vorhandene Fläche des Parkplatzes erweitert "und permanent beleuchtet" wird oder welche Maßnahmen zur Vermeidung von Licht- und Lärmemissionen geplant sind. Andere angesprochene Themen sind, ob die bestehende Bergruhe ab 22 Uhr beibehalten wird, ob eine Beweissicherung für bereits erfolgte Bohrungen vorliegt und in welcher Größenordnung Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen und gerodet werden. Zudem baten Anton Hummel und seine Mitstreiter den Oberbürgermeister um "Einsicht in die aktuellen Planungsunterlagen einschließlich der vollständigen Gutachten".

Laut Susanne Schwab, der Pressesprecherin der Stadt, wird die IG Antworten zu ihrem Fragenkatalog aus dem Baureferat bekommen, selbst wenn die Stadt derzeit zu manchen der Punkte noch nicht viel sagen könne. Bis die IG diese Stellungnahme erhalte, könne es aber noch etwas dauern, da die Auskünfte gut recherchiert sein sollten.

„Der Berg leuchtet“ war ein Licht-Event auf dem nächtlichen Mariahilfberg. Die IG „Unser Berg“ befürchtet eine „Lichtverschmutzung“ durch das geplante Hotel.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.