25.03.2019 - 10:14 Uhr
AmbergOberpfalz

Vilskiosk eröffnet in der Schiffgasse

Martinsturm auf der einen, Stadtbrille auf der anderen Seite, zu Füßen der Fluss samt Anlegestelle, dazu Sonne satt – die Schiffgasse ist geschaffen zum Verweilen. Die IG menschengerechte Stadt eröffnet hier einen Vilskiosk.

Achim Hüttner, Vorsitzender der IG menschengerechte Stadt, ist begeistert vom Ambiente in der Schiffgasse. Im Mai soll hier das Projekt "Kunst am Fluss - Vilskiosk" eröffnen.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Dort soll es einen Straßenverkauf geben, mit Espresso, Wein, Kuchen oder kleinen Brotzeiten. Die Gäste dürfen sich um Stehtische gruppieren und das Ambiente auf sich wirken lassen. Serviert wird aus den ebenerdigen Fenstern des Stadtarchivs. Vorsitzender Achim Hüttner ist begeistert von der Idee. Um dem gastronomischen Versuch Optik zu verleihen, werde an der Fassade mit Hilfe eines Schreiners eine Theke und eine Markise angebracht. Gäste sollen von der Straße aus bestellen können. "Kunst am Fluss – Vilskiosk in der Schiffgasse" lautet die offizielle Bezeichnung. Zum Programm gehören auch Musiker, die dort Gitarre spielen oder Klavier.

Probeweise ein Vilskiosk in der Schiffgasse: Eine gute Idee?

"Wir wollen diesen Ort über den Sommer beleben und die Stadt mitgestalten", sagte Hüttner und stellt damit klar: "Wir sind keine Verhinderer." Der Vilskiosk ist aber keine Dauerlösung. Die IG menschengerechte Stadt sieht sich hier als Impulsgeber. Langfristiges Ziel ist, dort Gastronomie am Fluss zu etablieren. Den Ausbau müsse allerdings ein Betreiber oder Investor übernehmen. Die Stadt stehe dem Vorhaben laut Hüttner positiv gegenüber. "Für mich wäre ein Fischlokal ideal, andere wollen ein Café - aber egal, was sich dort etabliert, der Ort ist perfekt. Es würde die Attraktivität der Innenstadt steigern", schwärmt Hüttner und hat noch mehr Ideen: Holzkähne, die man für eine halbe Stunde mieten kann, oder eine begehbare Plattform aus Cortenstahl, auf der Tischchen stehen.

Vor Jahren wollte die IG menschengerechte Stadt bereits eine mobile Bude dort platzieren, doch die Bewirtschaftung aus dem Haus heraus hätte sich als praktikabler erwiesen. Geöffnet werden soll voraussichtlich immer mittwochs, freitags und samstags von 11 bis 15 Uhr. "Wir stehen in den Startlöchern." Das Verkaufspersonal wird aus dem Verein heraus rekrutiert – alles ehrenamtlich.

Hintergrund:

Autofreie Schiffgasse

Jahrelang parkten die Autos in der Schiffgasse direkt an der Vils. 2008 hieß es im Verkehrsausschuss, dass die Stellplätze dort künftig direkt vor den Häusern liegen sollen, damit für die Fußgänger der Weg direkt an der Vils entlang frei wird. Die IG menschengerechte Stadt aber träumte von einer Promenade ganz ohne Autos. Im November 2010 stellte Achim Hüttner bei einer Bürgerversammlung seine Vision vor: eine richtige Uferpromenade, an der sich mal ein Lokal niederlässt, in dem man die Schönheit der Stadt entspannt an der Vils sitzend genießt, während die Pläne der Stadt immer noch die Parkplätze für die Anwohner vorsahen. 2011 wurden alle Beschlüsse im Bauausschuss umgeworfen: In der neu zu gestaltenden Schiffgasse sollte es keine Anwohnerparkplätze mehr geben. Bei einer Abstimmung im Stadtrat im März 2012 setzten sich SPD, Grüne, ödp und FW durch. Die Schiffgasse wurde autofrei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.