27.01.2019 - 11:07 Uhr
AmbergOberpfalz

Vorsicht: Eis trägt noch nicht

Der Frost in den nächsten Tagen wird dafür sorgen, dass auf einigen Seen und Weihern eine Eisfläche entsteht. Aber Vorsicht: Sie ist trügerisch und noch nicht tragfähig.

Gezeigt wird, dass man eingebrochene Personen nicht mit den Armen greifen soll. Ein Stock oder anderes Hilfsmittel ist hierfür geeignet.
von Andreas Brückmann (brü)Profil
Für alle Erkenntlich, in verschiedenen Sprachen und mit Bildern. So will die DLRG auf die Gefahren hinweisen.

Gerhard Schottenheim, Vorsitzender der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Ortsverband Amberg, spricht offen über die aktuelle Situation: "Die einfachste Regel: Eisflächen auf Gewässern überhaupt nicht betreten. Die winterliche Natur lässt sich auch auf dem sicheren Ufer genießen."

Die DLRG und Wasserwachten des Landkreises raten dringend zur Vorsicht und geben Tipps für die Sicherheit. Schottenheim: "Wichtig ist es, erst viele Tage mit starkem Nachtfrost abzuwarten, bevor man eine Eisfläche betritt." Bei Weihern oder Seen sollte die Eisdecke mindestens 15 Zentimeter stark sein, damit das Eis betreten werden kann. Und trotz einer vermeintlich dicken Eisschicht können an verschiedenen Stellen Gefahren lauern: "Über fließendem Wasser wächst die Eisschicht langsamer als auf stehendem. Daher besteht besondere Gefahr an Zu- und Abflüssen, an Quellen im See, die Strömungen verursachen, und an bewachsenen Uferstellen." Dabei sollte man meinen, das wisse jedes Kind, doch viele Menschen seien nicht mit Eis vertraut. Die DLRG geht davon aus, dass vor allem viele Flüchtlinge keine Vorstellung von zugefrorenen Gewässern und deren Gefahren haben. Deshalb der Appell: "An zugefrorenen Gewässern brauchen Menschen mit Migrationshintergrund unsere besondere Achtsamkeit."

Aber auch für Frauchen und Herrchen gelte zu beachten: "Nehmen Sie Ihren Hund in der Nähe von Gewässern auf jeden Fall an die Leine. Lassen Sie ihn nicht auf das Eis laufen. Ist er trotzdem aufs Eis gelaufen, rufen Sie ihn zurück und entfernen Sie sich vom Ufer, damit er ihnen folgt wie gewohnt." Und: "Wenn Ihr Hund eingebrochen ist, gehen Sie nicht aufs Eis, um ihn zu retten. Rufen Sie Rettungskräfte über den Notruf 112."

Grundsätzlich gilt: "Dunkle Stellen im Eis bedeuten eine besonders dünne Eisschicht." Knistern oder Knacken beim Betreten der Eisschicht sei ein letzter Hinweis dafür, dass die Tragkraft des Eises nicht ausreicht.

Ambergs DLRG Vorsitzender Gerhard Schottenheim: "Wichtig ist es, erst viele Tage mit starkem Nachtfrost abzuwarten, bevor man eine Eisfläche betritt."
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.