09.02.2020 - 14:18 Uhr
Ammersricht bei AmbergOberpfalz

Fast fünf Millionen Euro in Schule investiert

"Es ist schon beeindruckend, was hier positives passiert ist." CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzender Dieter Mußemann ist voll des Lobes über die Sanierung der Grund- und Mittelschule Ammersricht.

Die Vertreter der CSU beim Vor-Ort-Termin in der Ammersrichter Schule.
von Autor TNEProfil

Zusammen mit seinen Fraktionskollegen und Oberbürgermeister Michael Cerny besuchte Mußemann die Schule für eine Zwischenbilanz. Stadträtin Gabi Donhauer umriss den Ablauf der bisherigen und noch geplanten Sanierungsschritte. Im ersten Abschnitt sei bereits die energetische Sanierung des Gebäudes erfolgt. Hierfür sei eine Summe von rund 2,4 Millionen Euro aufgewendet worden. Durch diese könne der Energiebedarf von rund 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr auf 80 gesenkt werden. Durch den Einbau einer neuen Heizanlage könne in Zukunft im Jahr 70 Prozent der benötigten Wärme von regenerativen Holzpellets erzeugt werden. Dies erzeuge eine CO2-Einsparung im gleichen Maße. In einem weiteren Schritt sei der Abbau von Barrieren erfolgt. Hierbei wurden für den Einbau eines Lifts und weiteren Einbauten eine Summe von rund 455.000 Euro investiert. Darüber hinaus wurden die Toiletten sowie die Lüftungsanlage ertüchtigt. Dafür seien rund 1,4 Millionen Euro aufgewendet worden. Im Jahr 2020, sowie 2021 sollen dann noch die notwendigen Brandschutzsanierungen erfolgen, welche rund 600.000 Euro koste. "Als weiteres Projekt ist geplant, im bisherigen Schulgarten ein angemessenes Gebäude für die Ganztagesschule zu errichten. Hier besteht dringender Bedarf", erklärte Donhauser.

Dieter Mußemann (Fünfter von links) und seine Stadtratskollegen beim Ortstermin.

Schulleiter Markus Lacher machte deutlich, welche ernorme Herausforderung die Sanierung an den laufenden Schulbetrieb gestellt habe, betonte aber zugleich, dass dieser weitgehend uneingeschränkt aufrecht erhalten werden konnte. Besonders herausstellen wollte der Schulleiter, dass der Schulbetrieb nicht dafür verantwortlich war, dass sich der Abschluss der einzelnen Maßnahmen verzögerte. "Ihr Einsatz für unsere Schule ist uns durchaus bewusst", sagte Lacher. Er machte aber auch keinen Hehl daraus, dass er sich einen zügigeren Abschluss der Sanierung gewünscht hätte. Dass im Moment noch an vielen Stellen im Schulhaus Kabel lose aus der Decke hängen, ärgere ihn schon.

Stadtrat Stefan Ott machte deutlich, wie sehr das gute Zusammenspiel der einzelenen Ebenen und Mandatsträger innerhalb der CSU in diesem Fall funktioriert habe. So habe der CSU-Ortsverband die Probleme der Schule ernst genommen und bei mehreren Ortsterminen angehört. So seien diese Anliegen schließlich über die CSU-Stadtratsfraktion in den Stadtrat und so schließlich zur Umsetzung gekommen. Zudem hätte Landtagsabgeorneter Harald Schwartz noch auf die Möglichkeiten von staatlichen Fördergelder hingewiesen, welche letztendlich für die Sanierungsmaßnahmen generiert werden konnten. „Das zeigt einmal mehr, dass wir als CSU unser Ohr vor Ort bei den Bürgern haben und uns auf allen Ebenen für deren Belange einsetzen“, sagte Ott. Dieter Mußemann erkärte, dass die Sanierung der Ammersrichter Schule ein Pilotprojekt im Stadtgebiet gewesen sei, da hier die Generalsanierung nicht in einem Zug vollzogen wurde, sondern in mehreren Schritten vonstatten ging - immer begleitet von staatlicher Förderung.

Die CSU besichtigte die Schule Ammersricht.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.