12.06.2019 - 11:04 Uhr
Aschach bei FreudenbergOberpfalz

Katholischer Burschenverein Aschach feiert 90-jähriges Bestehen

43 junge Männer aus der Pfarrei Aschach haben 1929 den Katholischen Burschenverein Aschach gegründet. Die Gruppierung feiert an diesem Wochenende ihr 90-jähriges Bestehen.

Der Katholische Burschenverein (KBV) Aschach, hier mit seinen Festdamen, feiert sein 90-jähriges Bestehen
von Alfred SchornerProfil

Erster Präses war der Geistliche Josef Geiger, der seit dem Jahr 1927 die Pfarrei Aschach betreute. Er war der Meinung, dass die Dorfjugend und besonders die jungen Burschen eine Führung benötigten und sie in einem Verein organisiert werden sollten. In der Generalver-sammlung am 2. Februar 1930 wurden die Beiträge für ordentliche Mitglieder auf 30 Pfennig, für außerordentliche auf 1,50 Mark festgesetzt. Die Monatsversammlungen waren laut der Chronik vor allem in den Wintermonaten gut besucht. Am 1. Januar 1931 wurde erstmals eine Christbaumfeier abgehalten und auch kleine Theateraufführungen fanden statt. Vorträge vor allem über die Geschichte der Umgebung sowie religiöse oder landwirtschaftliche Themen standen auf dem Programm.

Der erste Höhepunkt in der jungen Vereinsgeschichte war die Fahnenweihe im Juni 1932. Aber bereits wenige Jahre später, 1936, musste der aufstrebende Verein wegen der politischen Situation in Deutschland seine Tätigkeit offiziell einstellen. Trotz aller Wirren des Zweiten Weltkriegs blieb der Verein ideell bestehen und konnte seine Burschenfahne erhalten. Bei der Wiedergründung im Mai 1947 wurde in die Satzung als Ziel aufgenommen: „Aus einer echten und frohen Jugendgemeinschaft sollen lebendige Christen hervorgehen, die ihre Aufgabe in Familie, Beruf und Volk treu erfüllen.“

In der Nachkriegszeit führte der Burschenverein ein ruhiges Dasein und trat wenig in Erscheinung. Hauptaktivitäten waren regelmäßige Veranstaltungen im Jahreskreis, Vortragsabende und Theateraufführungen. Die Teilnahme an den Einkehrtagen der Jugend hatte einen festen Platz im Kalender. Mit der Einführung der Aschacher Kirwa im Jahr 1973 verschob sich der Schwerpunkt der Aktivitäten hin zu mehr gesellschaftlichen Veranstaltungen und Feiern. Die Gemeinschaft nahm sich besonders der Pflege und dem Erhalt des Kreuzrangl an, einer markanten Stelle in der Mitte von Aschach. So wurde das Areal 1955 mit einer Natursteinmauer eingefriedet, 1991 wurde erneut saniert. Weiterhin haben die Burschen 1986 ein Feldmarterl am Mühlohweg renovieren lassen. Seit 2004 ist der Katholische Burschenverein Aschach im Vereinsregister eingetragen. Die Burschen feiern nun drei Tage lang ihr 90-jähriges Bestehen feiern, bevor sie Ende August zur Aschacher Kirwa einladen.

Festprogramm:

Festplatz am Ortsausgang Richtung Lintach beim Burschenstodl

Freitag, 14. Juni, Kirwaabend: 20 Uhr Bieranstich, anschließend Stimmung mit den Stockerholzer Buam

Samstag, 15. Juni, Festabend: 18 Uhr Andacht am Kreuzrangl, 19 Uhr Stimmung mit der Gruppe „Wos woaß i“

Sonntag, 16. Juni, Jubiläumstag: 9.30 Uhr Festgottesdienst in der St.-Ägidius-Kirche, anschließend Frühschoppen mit den Musikanten vom Buchberg-Echo, ab 13 Uhr Barbetrieb, 15.30 Uhr Stimmung mit der Winterleitn-Muse

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.