22.03.2020 - 19:12 Uhr
AuerbachOberpfalz

Auerbacher Pfarrer bittet um Gebetskette für Ärzte und Pfleger

In der Notzeit, in der das Coronavirus alles lähmt und vielen Menschen in Europa und der ganzen Welt Angst macht, wendet sich Pater Markus Flasinski an die Gläubigen in Auerbach. Auf der Homepage und per Videobotschaft macht er Mut.

Leitender Pfarrer Markus Flasinski wendet sich mit der Bitte um Gebete an die Christen.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Das chinesische Wort für "Krise" setze sich zusammen aus den Silben "Gefahr" und "Chance". Sicher sei, dass der Krankheitserreger Gefahren mit sich bringe. Man dürfe die ganze Lage nicht bagatellisieren, so der Leitende Pfarrer der katholischen Region Auerbach. Es gebe für alle auch eine Chance, dass man sich in den Familien näher käme und sein Herz für die anderen öffne, aber auch seine Beziehung zu Gott und zu den Mitmenschen überdenke.

Rosenkranz in der Familie

Das Gebet "Der Engel des Herrn" sei eine gute Möglichkeit beim Läuten der Glocken morgens um 6 Uhr, mittags um 12 und abends um 18 Uhr innezuhalten.

"Wenn dieses Gebet gesprochen wird, wird die Menschwerdung Christi meditiert. Besonders lade ich euch dazu ein, in der Familie nach dem abendlichen Angelusläuten einen Rosenkranz zu beten für Opfer, Ärzte, Pfleger und alle, die Angst haben vor dem Virus."

Vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in der Pfarrhauskapelle bete Flasinski täglich um 21 Uhr den Rosenkranz in der Verbundenheit mit allen Christen und erteile dann allen Pfarrangehörigen den eucharistischen Segen. Gerne dürfte man sich spirituell diesem Gebet in Häusern und Wohnungen anschließen.

Kraft von oben

"Somit möchten wir miteinander füreinander beten", erklärt der Geistliche. Es entstehe so eine Gebetskette für Ärzte und pflegerisches Personal. Sie brauchten besonderen Schutz, Kraft von oben.

"Wir beten für Politiker und alle Pfarrangehörigen, für Priester und Bischöfe und für Papst Franziskus, ebenso für alle Opfer des bedrohlichen Erregers. Wir bitten gemeinsam Gott, die Pandemie zu stoppen, den Menschen die Angst zu nehmen", rief Flasinski auf.

Die bestellten heiligen Messen würden täglich um 8 Uhr in der Adolph-Kolping-Kapelle im Pfarrhaus gefeiert, wie in der Gottesdienstordnung abgedruckt, informierte der Resurrektionisten-Pater. Täglich könne man auch im Internet, im Fernsehen (K-TV) oder im Radio (Dom-Radio, Radio Horeb) den Gottesdienst mitfeiern.

Hier kann man die Videobotschaft sehen

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.