26.11.2019 - 11:38 Uhr
AuerbachOberpfalz

Dämmersitzung der FG Stadtgarde Auerbach nach Dornröschenschlaf

Die vor Jahren gepflegte Tradition erweckte die Faschingsgesellschaft Stadtgarde mit Erfolg aus ihrem Dornröschenschlaf: mit der mehr als dreistündigen Dämmersitzung.

Kati I. und Marc I. in ihren neuen Königsmänteln flankiert von Mädels der Aktiven-Garde in ihren neuen Kostümen.
von Elfriede Winter Kontakt Profil

Wieder eingeführt wurde diese Dämmersitzung in Auerbach vom neuen FG-Vorsitzenden Martin Steiner. Es gab ein unterhaltsames Programm mit einem grandiosen Start in die Narrenzeit und eine glanzvolle Premiere nach 15-jähriger Pause. Eine gute Gelegenheit "sich selbst zu feiern" und die zeitaufwendige Prozedur des Inthronisierens und der Ehrungen der langjährigen Aktiven aus zeitlich begrenzten Prunksitzungen herauszulösen.

Nach kurzen Begrüßungsworten im vollbesetzten Kolpingsaal forderte er auf zum Einzug des 17-köpfigen Elferrats. Dieser folgte dem Ruf zu den Klängen des Narhalla-Marsches. Gleich drauf war deshalb die Bühne gefüllt, mit dabei auch Vorsitzender Steiner und Sitzungspräsident Daniel Schuster.

Schuster holte alte und neue Prinzenpaare zu sich und auch ihr Einzug wurde gebührend musikalisch begleitet. Svenja Rippl und Elias Himmelhuber, das Kinderprinzenpaar der vergangenen Session, verbschiedete sich mit Versen und empfahl seinen Nachfolgern "nicht rumeiern, einfach weiterfeiern". Das scheidende Regentenpaar, Nina und Gerald Lord, trösteten sie mit gerahmten Bildern über die Trauer, dass ihr Vertrag nicht verlängert worden war.

Fasching wieder ein Hit

Eine ausführliche Vorstellung von Luisa Egerer, der Trompeterin der Feuerwehr Ranna an der Seite von Jannis Küffner mit der Gitarre, ging der Inthronisation von Luisa I. und Jannis I. als Jugendprinzenpaar voraus. Jugendpräsidentin Isa Gnan und Vizepräsidentin Johanna Schuster überreichten die Insignien und die neuen Jugendprinzen erklärten sich bereit zu Spaß und Heiterkeit: "Macht alle mit, dann wird der Fasching wieder ein Hit." Ein "dreifaches Auerbach, helau" war der Dank für die begeisternde Antrittsrede. Von Präsident Schuster erhielten sie als Anerkennung ihres phänomenalen Einsatz nicht den "goldenen Till" sondern mit dem dreifachen "Auerbach helau!" einen Strauß frisch geplückten Dill.

Auch Kati und Marc Haberberger wurden mit herzlichen Worten in ihr Amt eingeführt. Aufgewachsen in Mühlberg an der Elbe im heutigen Brandenburg kam sie über ein duales Studium in die Stadtverwaltung München und schließlich über ein Lehramtsstudium an die gleiche Schule wie Marc, wo sich beide kennen und lieben lernten. Auch wenn Katis Traummann Klavierspieler und Porschefahrer sein sollte, genügte ihr bei seinem Anblick ein BMW und eine Gitarre.

Das Lehrerehepaar kam über seine achtjährige Tochter Luisa, ein Tanzmariechen der Session 2019/20 in die FG Stadtgarde. Sie erweiterten ihre Antrittsrede um ihren Song "Narrenzeit, es ist so weit, Narrenzeit in Auerbach, Narrenzeit, es ist so weit, wir sind bereit" zur Melodie von "Country Roads" und krönten so den Abend.

Zwei Lästerschwestern

Eine Reihe von Neuigkeiten hielt die Stimmung aufrecht. Die Einkleidung von Kati I. und Marc I. mit neuen Königsmänteln, die Vorstellung der Tanzmariechen Alina Eisenmann, Luisa Haberberger und Pia Oswald, der Auftritt von Jugendpräsidentin Isa und ihrer Vizepräsidentin Johanna als "die zwei Lästerschwestern aus der Bütt" folgten. Die neuen Kostüme der Garde präsentierten Antonia Küffner, Celine Schwemmer, Eva Schübel und Regina Schindler - sie waren von Alexandra Stejskal geschneidert und von Haus- und Hofschneiderin Christine Schindler mit Pailletten und Knöpfen verziert worden.

Durch die Aktiven-Ehrungen erlebte der Abend einen furiosen zweiten Höhepunkt. Den Orden der "Einjährigen" erhielten Kati I. und Marc I., Felix Müller und Florian Plank vom Elferrat und Marina Brütting, Leonie Friedl, und Isabell Griesbeck. Der Orden der "Zweijährigen" wurde Nina Lord, Gerald Lord, Jule Ixmann, Annalena Kraus, Lukas Lindner, Katrin Löckler, Marie Raß, Eva Scholz, und Annika Zocher verliehen. Eva-Maria Schübel, Heinz König und Antonia Küffner wurden mit dem "Orden der Fünfjährigen" ausgezeichnet.

Der Maier-Kare an der Gitarre mit Prinzenpaar und Sitzungspräsident Schuster im Hintergrund.
Die Geehrten mit dem neuen Prinzenpaar Kati I. und Marc , den drei Tanzmariechen und Mädels der aktiven-Garde in ihren neuen Kostümen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.