31.03.2019 - 17:05 Uhr
AuerbachOberpfalz

Girls‘ Day bei ZF Auerbach

Unter aktuell 36 gewerblich-technischen Auszubildenden am ZF-Standort Auerbach sind derzeit nur zwei Frauen. Das ändert sich vielleicht bald.

Eine Auszubildende hilft einer Teilnehmerin am Girls´ Day beim Basteln eines heißen Drahts.
von Externer BeitragProfil

Wie bereits in den Vorjahren unterstützte der Automobilzulieferer ZF am Standort Auerbach auch 2019 den bundesweit stattfindenden Girls‘ Day. Zehn junge Frauen aus Auerbach und Umgebung nutzten einer Presseinformation des Unternehmens zufolge die Möglichkeit, in „typische Männerberufe“ hinein zu schnuppern.

Wenn man eine Erkenntnis aus dem „Girls‘ Day“ mitnehmen kann, dann diese: Frauen stehen den Männern in technischen Berufen in nichts nach. Das zeigt sich, wenn die Schülerinnen im Ausbildungszentrum bei ZF in Auerbach den Umgang mit verschiedenen Maschinen und Werkzeugen kennenlernen und ihre praktischen Fähigkeiten beim Anreißen, Feilen, Bohren, Löten und Montieren unter Beweis stellen. Sie fertigen einen „heißen Draht“, ein beliebtes Schaustück etwa bei Schulfesten. Anders als dort geht es beim Girls‘ Day aber nicht um das Spielen und Gewinnen – das kommt erst als i-Tüpfelchen ganz am Schluss – sondern um das Anfertigen der kompletten Apparatur. Das fängt an beim Fertigen des Aluminiumprofils und geht weiter mit diversen Bohrungen, dem Einfügen der LEDs, die eine Warnlampe in Form eines ZF Logos beleuchten und endet mit dem Verbinden all der wichtigen Bauteile auf einer Platine. Das Geschicklichkeitspiel, das man allgemeinhin kennt, steht dann erst ganz am Ende: Eine metallene Öse muss so schnell wie möglich über einen gewundenen Draht geführt werden, ohne diesen mit der Öse zu berühren. Öse und Draht sind dabei an eine Spannungsquelle angeschlossen und bilden einen unterbrochenen Stromkreis. Wird der Draht berührt, schließt sich der Stromkreis - es ertönt ein Signal und die eingebaute LED leuchtet auf.

Dazu der Organisator des Girls‘ Day bei ZF in Auerbach, Marco Bößl, Juniorausbilder gewerblich-technische Ausbildung: „Ich finde den Girls‘ Day eine gute Möglichkeit, den Mädchen schon früh einen Einblick in die gewerblich-technischen Berufe zu geben, sodass sie auf dem Weg der Berufsfindungsphase auch diese Berufe mit in Erwägung ziehen. Der Tag wird auch gerne und gut von den Mädchen angenommen.“ Eine Teilnehmerin bestätigt: „Es ist ein interessanter Tag und es macht Spaß, ein eigenes Bauteil selbst zusammen zu bauen.“

Miriam Kugler, Auszubildende zur Mechatronikerin im ersten Lehrjahr, erinnert sich an „ihren“ Girls’ Day: „Ich war damals selbst als Schülerin beim Girls` Day hier in der ZF dabei. Dort habe ich selbst den heißen Draht gebaut und das hat dann meine Entscheidung, diesen Beruf zu erlernen, bekräftigt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.