20.07.2018 - 17:28 Uhr
AuerbachOberpfalz

Mittlere Reife für alle Zehntklässler

Die Entlassfeier der Mittelschule beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Christuskirche. Mit Blick auf das Ende des Lebensabschnitts Schule und den Start in einen neuen lautet das Motto "Voller Vertrauen in die Zukunft".

Rektor Ferdinand Höllerer begrüßt Ehrengäste (vordere Reihe : Konrektorin Renate Schmidt, Grundschulrektorin Gabriele Appl, Bgm. Joachim Neuss, Dekan Markus Flasinski Pfarrerin Helga v. Niedner), dankt Lehrern und Eltern, gratuliert den Abschlussschülerinnen und -schülern

(sck) Mit Gebeten, besinnlichen Texten und ausgewählten Liedern riefen Pfarrerin Helga von Niedner und Dekan Markus Flasinski sowie die Religionslehrer Angela Weih, Harald Andrekowitsch und Renate Schmidt vor allem den Schülerinnen und Schülern die Wesentlichkeiten des Lebens ins Gedächtnis. Wie Bausteine fürs Leben sammelten sie diese in einem Korb. Sei es der Schulabschluss, die erarbeitete Qualifikation, der Ausbildungsplatz, die Liebe, das Selbstwertgefühl, Vertrauen oder Freundschaft, Hoffnung, Friede Segen - Einzelteile des Lebens, Dinge, die Gottes Geschenk sind. So können sie unser Leben stabilisieren: "Darauf können wir bauen und mit Gott auf dem Weg voller Vertrauen in die Zukunft gehen."

Auch die Schüler wandten sich am Beginn ihres neuen Lebensabschnitts selbst mit Gebeten und Bitten an Gott. Miteinander intonierten sie in der gut gefüllten Christuskirche das Lied der irischen Segenswünsche "Möge die Straße uns zusammenführen" und nach einem Vaterunser empfingen alle den Segen Gottes. Zur Entlassfeier und Zeugnisübergabe ging es in die Aula der Dr.-Heinrich-Stromer-Grundschule, während in der Aula der Mittelschule für den späteren Abend für Imbiss und Umtrunk angerichtet war.

Zur bayerischen Eröffnung des Abends spielten Maximilian Winter auf der Trompete und Konrektorin Renate Schmidt mit dem Akkordeon den Trompetenlandler. Schmidt übernahm dann auch gleich die Begrüßung der Ehrengäste. Freundliche Worte richtete sie auch an Eltern und Schüler , das Team der offenen Ganztagsschule sowie an die Sponsoren durch Stiftung von Preisen für ihre Kinder.

Mit aufmunternden Worten zur beruflichen Zukunft, der Gratulation zur Schulentlassung und der erfolgreichen Qualifikation für den bevorstehenden neuen Lebensabschnitt wandte sich darauf Bürgermeister Joachim Neuss an die Absolventen. Für die Stadt Auerbach betonte er den Bedarf an jungen Leuten, die ihr Können einbringen. Zum Start ins Berufsleben zitierte er Benjamin Britten: "Lernen ist wie Rudern, sobald man aufhört, fällt man zurück." Eine Zäsur bildete Sebastian Winters "Tarantella" auf dem Xylophon.

Der Elternbeirat hatte für alle Entlassschüler ein Multifunktionswerkzeug als Geschenk vorbereitet, das Britta Böttcher bei der Zeugnisvergabe überreichte. Bezugnehmend auf die kirchliche Feier ermutigte sie, aus den Steinen auf dem Lebensweg etwas zu bauen. Ihre Mahnung war: "Wer Geld verliert, verliert viel, wer einen Freund verliert, verliert mehr, wer aber das Vertrauen verliert, verliert alles."

Auch in Rektor Ferdinand Höllerers Abschlussrede fand der Grundgedanke der Bausteine des Lebens aus dem Gottesdienst Eingang. Er wandelte die Geschichte des Philosophieprofessors mit dem Goldfischglas in eine bayerische Variante und nahm einen Maßkrug, in den er große Steine, Schotter und schließlich Sand füllte. Immer sahen die Philosophiestudenten ein volles Glas. Doch im mit Steinen gefüllten Glas hatte noch Schotter und schließlich Sand Platz.

Die Geschichte verband er mit der Einladung zu Umtrunk und Imbiss, denn selbst der mit Sand gefüllte Krug hatte noch Platz für Flüssigkeit: ein Fläschchen Piccolo. Höllerers Ratschlag an die Entlass-Schüler: Wenn man zuerst den Sand einfüllt, den unbedeutenden Dingen zu viel Platz einräumt, finden die großen Steine, die Bedeutsamkeiten, keinen Platz mehr. Umfassende Dankesworte der Schüler vor allem an ihre Klasslehrer Renate Schmidt (10 M), Patrick Legien (9a) und Katrin Küffner (9M) verbanden diese mit kleinen Geschenken.

Die Schulentlassung 2018 wies eine beeindruckende Bilanz auf. In der Klasse 10 M erreichten alle 21 Schüler die mittlere Reife. Aus den Klassen 9a und 9M sowie von den sechs externen Prüflingen haben gut 70 Prozent die Prüfungen zum qualifizierenden Mittelschulabschluss bestanden.

Die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler wurden schließlich besonders ausgezeichnet und mit Sponsorenpreisen bedacht. Den Preis der Stadt Auerbach erhielt Lea Kohler (10 M) für ihr Zeugnis der mittleren Reife mit einem Notendurchschnitt von 2,0. Verena Akdemir, Sarah Mühlbauer, Lotte Wittmann und Niklas Heringklee (alle 10 M) hatten den Notendurchschnitt 2,1 erreicht und erhielten den Preis der Mittelschule.

Von den Qualiprüflingen aus der Klasse 9a bekamen Alex Laur (1,8 - Preis des Sponsors Cermak), Lukas Böttcher (2,3 - Commerzbank) und Patrick Schedl (2,3 - Raiffeisen) Preise und aus der Klasse 9M wurden Pascal Bachsteffel (1,6 - Sparkasse) Selina Bohun (1,7 - Elternbeirat) und Sebastian Braun (1,7 - Elternbeirat) ausgezeichnet.








Ehrung der Klassenbesten - vorne von links: Bgm. Joachim Neuss, Sarah Mühlbauer, Verena Akdemir, Selina Bohun, Sebastian Braun, Alex Laur, Lukas Böttcher, Rektor Ferdinand Höllerer, zweite Reihe von links: Konrektorin/Klasslehrerin Renate Schmidt, Lea Kohler, Lotte Wittmann, Niklas Heringklee, Patrick Schedl, Pascal Bachsteffel, Klasslehrer Patrick Legien
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.