Update 19.06.2018 - 18:05 Uhr
AuerbachOberpfalz

Pater auf dem Sozius

Die Faszination am großen Familientreffen engagierter Christen und Biker wächst von Jahr zu Jahr. Mehr als 600 Fahrer und Beifahrer auf 252 Maschinen lockt dieses Mal der Motorrad-Gottesdienst auf Maffei an.

Eine fröhliche Stimmung herrscht beim Gemeinschaftserlebnis Motorrad-Gottesdienst mit Pater Thomas Rostek am Sonntag auf dem Maffeigelände.
von Autor CSProfil

Aus der ganzen Region angereist und darüber hinaus bis aus Schweinfurt, Waldsassen und Nabburg kamen Frauen und Männer, die das motorsportliche Interesse und der christliche Glaube verbinden.

An der Spitze des Konvois zum Maffeigelände fuhren die Einsatz-Zweiräder des Arbeiter-Samariterbunds und der Feuerwehr sowie ein Harley-Davidson-Trike mit Pater Thomas Rostek aus Bayreuth als Sozius und den Ministranten im Beiwagen. Die Route führte vom Aldi-Parkplatz über Degelsdorf, Zogenreuth und Auerbach nach Nitzlbuch.

Der Geistliche aus Polen vom Orden der Resurrektionisten wird zum 1. September als Kaplan in der hiesigen Pfarrgemeinde seinen Dienst aufnehmen. Er überbrachte Grüße des früheren Kaplans Pater Paul Kruczek, selbst begeisterter Biker und häufiger Teilnehmer am "Mogo". Verletzungsbedingt musste er heuer passen. Nach Rosteks Segen für Menschen und Maschinen stand Fabian Gottschalk bereits mit dem Weihwasserkessel beim Eintreffen der Kolonne bereit. Die Band Willi & Friends begleitete die Eucharistiefeier. Die Fürbitten trugen Claudia Kormann und Conny Müller vor.

Thomas Kormann, Organisator des inzwischen 14. Gottesdienstes, davon zum achten Mal auf Maffei, warb bei den Besuchern um eine großzügige Kollekte, die der Mittelschule Auerbach zufließen wird. Verwendung finden soll das Geld zur Finanzierung von Klassenfahrten als auch für den Aufenthalt von Kindern aus sozial benachteiligten Familien im Schullandheim oder im Skilager.

Die Augen des Herzens und des Verstandes für Gottes Schöpfung zu öffnen bei ihren Fahrten durch die Landschaft, rief Pater Thomas die Biker auf. Er bezog sich auf das Evangelium vom Sonntag als Anregung, über das Bild von Samen und Wachstum nachzudenken: Über das zunächst kleine Senfkorn des Reiches Gottes, wie es Jesus zum Vergleich heranzieht, und welches Potenzial es in sich berge. „Es wir immer größer und mächtiger“. Das Reich Gottes beschrieb er auch als Reich des Miteinanders und nicht Gegeneinanders, der Rücksichtnahme und der Kameradschaftlichkeit.

Im Anschluss nützten viele Biker das Treffen zum Fachsimpeln bei Grillspezialitäten, Kaffee und Kuchen und einem Rundgang durch das Gelände.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp