20.09.2019 - 14:56 Uhr
AuerbachOberpfalz

Stadtrat Auerbach genehmigt mehr Geld für Frankenpfalz

Gerade einmal drei Punkte gibt die Tagesordnung des Stadtrats am Mittwochabend im öffentlichen Sitzungsteil her. Als Zugabe gibt es Fragen zu Straßensanierung und eine Information in Sachen Schießlärm.

von Autor SCKProfil

Das gewichtigste Thema waren wohl die derzeitigen Beitragssätze der kommunalen Arbeitsgemeinschaft Frankenpfalz. Aktuell bezahlen die Mitgliedsgemeinden einen Grundbeitrag von 500 Euro sowie 0,50 Euro pro Einwohner. Für die Beschäftigung einer Projektmanagerin, die Finanzierung von Projekten und Sachkosten reiche das nicht aus, habe sich erwiesen.

Der Vorschlag des Frankenpfalz-Vorstands sieht - bei einem konstanten Grundbeitrag pro Kommune - eine Erhöhung auf 1,50 Euro pro Einwohner ab dem 1. Januar 2020 vor. Konkret bedeutet das für die Stadt Auerbach mit ihren aktuell rund 8900 Bürgern einen Anstieg von 4450 Euro auf 13 150 Euro. Einstimmig erklärte sich der Stadtrat damit einverstanden. Für die SPD unterstützte Edmund Goß die Mehrausgaben für die Frankenpfalz vor allem unter dem Aspekt, dass sinnvolle Projekte begonnen wurden und fortgesetzt werden sollen.

Neue Feuerwehrfahne

Schließlich stand ein Antrag der Feuerwehr Nasnitz zur Entscheidung an. Sie hat sich bei der Firma Kössinger in Schierling, Landkreis Regensburg, ein Angebot über eine neue Vereinsfahne geholt. Es lautet auf 7931,50 Euro. Nach den Förderrichtlinien der Stadt errechnet sich ein Zuschuss von 396,58 Euro. Der Stadtrat sagte ausnahmslos Ja dazu.

Zuwachs für Mittelschule

Nach der Auflösung der Mittelschule Neukirchen-Königstein werden die Gemeinde Hirschbach und der Markt Königstein dem Einzugsbereich der Mittelschule Auerbach zugeordnet. Die Einzelheiten regelt ein öffentlich-rechtlicher Vertrag der Stadt Auerbach mit den beiden Nachbarkommunen. Zusammen mit einer Zweckvereinbarung lag er den Stadträten als Vorschlag vor, den sie einmütig genehmigten.

Freigabe vor Winterzeit

Stadtrat Johann Kaiser (Christliche Umland-Union) meldete sich zu Wort und fragte nach, wann die Ortsdurchfahrt von Michelfeld wieder freigegeben werden könne. Bürgermeister Neuß erwartet das Ende der Sperre vor Beginn der Winterzeit.

Sandstraße schlägt Wellen

Nicht zufrieden zeigte sich Stadtrat Martin Weiß (Freie Wähler Aufschwung Auerbach) mit den Arbeiten in der Sandstraße. Es gäbe noch Wellen im Fahrbahnbelag. Von einer Straßensanierung habe er "andere Vorstellungen", monierte Weiß. Stadtbaumeisterin Margit Ebner erklärte, dass bei dem angewandten Verfahren die Risse ausgegossen werden und dann auf eine Klebschicht Splitt aufgetragen wird. Wenn der Splitt dann durch den Verkehr eingefahren sei, glätte sich die Oberfläche noch. Dieses Verfahren war Stadtrat Eugen Eckert (CSU) schon von anderen Stellen im Stadtgebiet bekannt.

Nachtruhe beim Schießen

Bürgermeister Joachim Neuß nannte einen voraussichtlichen Termin für die offizielle Einweihung des Gewerbegebiets Saaß. Am Dienstag, 15. Oktober, um 11.30 Uhr wird es soweit sein. Zuletzt informierte er über die bevorstehende Einrichtung einer Dauermessstelle für Schießlärm in Auerbach. Zudem hätten Vertreter der amerikanischen Armee im Verteidigungsministerium zugesagt, bei zukünftigen Übungen eine mindestens achtstündige Nachtruhe einzuhalten wird. Neuss gab sich überzeugt, dass der richtige Weg eingeschlagen worden sei und weiter beschritten werde.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.