26.04.2019 - 17:24 Uhr
AuerbachOberpfalz

Virtuelle Welt im Unterricht kennengelernt

Die Vorbereitung auf die Berufswelt nimmt Gestalt an: Digitale Szenarien im schulischen Umfeld beeindrucken den Arbeitskreis. Die Ausrüstung stellt der neue Sitzungssaal im Auerbacher Rathaus.

Bürgermeister Joachim Neuß führte den Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Pegnitz-Auerbach auch in den Museumskeller des Bürgerhauses zur Bergbau-Abteilung.
von Externer BeitragProfil

Die Frühjahrssitzung führte die Mitglieder des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Pegnitz-Auerbach in das frisch sanierte, eben erst wieder in Betrieb genommene Auerbacher Rathaus. Im Sitzungssaal kam die neu installierte Technik zum Einsatz, um digitale Anwendungen in Schule und Berufsorientierung zu erkunden.

Johannes Görgen, medienerfahrener Berufsberater der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, stellte die Online-Tools und Apps der Arbeitsagentur vor, die Jugendliche entsprechend ihrer - möglicherweise bereits vorhandenen - Vorstellungen durch den Prozess der Berufsorientierung bis hin zur Bewerbung begleiten. Dabei wird auf eine Kombination mit der persönlichen Betreuung durch den Berufsberater gesetzt.

Unter Verwendung eines Klassensatzes Tablets des mobilen DigiBIZ (Digitales Berufsinformationszentrum) testeten die Arbeitskreismitglieder die vorgestellten Inhalte direkt selbst. Das DigiBIZ als mobiles Angebot kann an Schulen eingesetzt werden, die die stationären Berufsinformationszentren etwa wegen der Entfernung nicht besuchen. Die Kaffeepause wurde zum intensiven Austausch und Ausprobieren genutzt.

Vom Chefsessel des Sitzungssaales aus schlossen Tanja Renner und Clemens Pfefferle, Koordinatoren digitale Bildung und Lehrer an der Realschule Pegnitz, ihre Informationen zu im Unterricht genutzten digitalen Anwendungen an. Während das Publikum in Erdkunde noch mit Wandkarten unterrichtet wurde, lässt sich dies heute durch den "Merge Cube" darstellen - äußerlich ein eher unscheinbarer, mit silbernen Zeichen bedruckter grauer Würfel, der aus einer Druckvorlage auch selbst zusammengebastelt werden kann. Kombiniert mit Tablet oder Smartphone und der entsprechenden App jedoch können mit ihm Hologramme erzeugt werden, die - etwa in Gestalt eines Globus - von allen Seiten betrachtet werden können.

An Realschulleiter Christoph Kasseckert, zugleich Vorsitzender Schule des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, demonstrierten die Referenten auch eine Möglichkeit, den menschlichen Oberkörper zu erforschen: Die App Virtuali-Tee in Kombination mit einem wiederum speziell bedruckten T-Shirt gibt Einblicke in die Anatomie und Physiologie des Brustraumes in unterschiedlichen Ebenen.

Die intuitive Bedienung derartiger Lehrmaterialien wirkt motivierend auf die Schüler. Im Vergleich zu gedruckten Unterrichtsmaterialien sind Änderungen kurzfristiger und kostengünstiger möglich. Dies gilt auch für digitale Versionen der gerade für den Fremdsprachenunterricht zahlreichen Übungsmaterialien.

Im Anschluss an die ebenso unterhaltsamen wie interessanten Demonstrationen führte Auerbachs Bürgermeister Joachim Neuß in das Bürgerhaus. Neben Informationen zur Entstehung und Konzeption der jetzigen Nutzung beeindruckte besonders das ausgeprägte Engagement der dort aktiven Ehrenamtlichen die Besucher.

Info:

Kontakt

Der Arbeitskreis steht interessierten Ausbildungsbetrieben, Schulen und weiteren Akteuren aus dem Bereich Übergang Schule/ Berufsleben offen. Informationen und Kontakt über Corinna Deß (Geschäftsführerin Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Pegnitz-Auerbach, Wirtschafts-/Juniorenakademie Pegnitz), 09241-72324, dess[at]wirschaftsbanda9[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.