06.03.2020 - 16:00 Uhr
AuerbachOberpfalz

Vorstellung von „Auerplace“ trifft auf großes Interesse

Seit der Vorstellung des ambitionierten Projekts im Stadtrat sorgt das Hotel "Auerplace" für Gesprächsstoff in Auerbach. Die Investition soll auch aus einem genossenschaftlichen Finanzierungsanteil kommen.

Die Pläne für das Hotelprojekt „Auerplace“ erläutern (stehend) Genossenschafts-Vorstandsmitglied Tobias Weidinger und (sitzend, von links) Catharina Denk, Martina Meisel, Anja Michel, Andrea Maria Aichinger und Miriam Glenk.
von Autor SCKProfil

Eine Bürgerinformation über die Pläne für ein modernes, komfortables Wellnesshotel auf der Saaß füllte das Foyer der Helmut-Ott-Halle. Die bereitgestellten 200 Stühle genügten nicht.

Auf 30 000 Quadratmetern

"Ein außergewöhnliches Projekt eines außergewöhnlichen Teams" nannte Bürgermeister Joachim Neuß das, was im Gewerbegebiet Saaß auf 30 000 Quadratmetern direkt neben dem Firmengelände von Cherry Auerbach verwirklicht werden soll. Beteiligte sind Tobias Weidinger, der aus Elbersberg stammt, die Therapeutin Miriam Glenk aus Pegnitz, Unternehmerin Martina Meisel aus Auerbach sowie die Hotelexpertin Andrea Maria Aichinger und die Managerin Anja Michel als Initiatoren.

Aichinger informierte über die im vergangenen Jahr aktualisierte Bedarfsanalyse von 2013, Meisel präsentierte das Mentoring-Hotel Auerplace als Antwort auf das Bedürfnis nach Urlaub vom Alltag, und Glenk führte das Gesamtkonzept auf die Grundidee "Alles fördert alles" zurück. Ein Core-Room, gleichsam auf einer Insel im Teich inmitten des Areals, werde durch eine Vielzahl von Bäumen und Sträuchern begrünt. Der Plan beinhalte Gebäude für Wellness und Fitness an der Grundstücksseite zum Nachbarn Cherry und das Hotel selbst mit Blick auf den Ortsteil Saaß. Mehrere Chalets böten individuelle Rückzugsmöglichkeiten für die Gäste. Damit wende man sich an unterschiedliche Zielgruppen, an Geschäftsleute, Natur-Interessierte, Wellness- und Event-Gäste. Es bestehe ein hoher Bedarf, sowohl an Übernachtungsmöglichkeiten und Betten als auch an Kapital.

Anteile einzeln oder im Paket

Die Gesellschaftsform von "Auerplace" solle eine treuhänderisch verwaltete Genossenschaft sein. Jeder Bürger könne Anteile am geplanten Hotelprojekt erwerben. Bei einem Beginn der Arbeiten werde bereits für 2021 eine Rendite von 1,75 Prozent je Anteil zu 500 Euro garantiert, die sich ab 2022 auf 3,5 Prozent pro Jahr erhöhen werde. Neben Einzelanteilen könnten auch Pakete mit 10, 20, 30, 40 oder 50 Anteilen geschnürt werden. Zum Paket mit 50 Anteilen erhalte der Anleger noch einen 51. Genossenschaftsanteil dazu.

Das Projekt entspreche den Anforderungen der Bundesregierung an eine nachhaltige Entwicklung und könne eine Förderung von 40 bis 46 Prozent erhalten. Vollmitglieder der Genossenschaft sind Karl und Jwala Gamper, Vorstände Anna Maria Aichinger und Tobias Weidinger. Den Aufsichtsrat bilden Miriam Glenk, Anja Michel sowie Martina Meisel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.