05.02.2020 - 19:47 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Großbrand auf Bauernhof: PETA stellt Strafanzeige gegen Landwirt

Bei einem Stallbrand bei Bad Neualbenreuth sind am 17. Januar 300 Schweine ums Leben gekommen. Die Tierschutzorganisation PETA hat nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Weiden eingereicht.

Bei einem Großbrand in Neualbenreuth sind im Januar 300 Schweine verendet. Das hat nun die vegane Tierschutzorganisation PETA auf den Plan gerufen. Sie hat bei der Staatsanwaltschaft in Weiden Anzeige erstattet.

Der Großbrand Mitte Januar auf einem Bauernhof im Bereich von Bad Neualbenreuth hat die vegane Tierschutzorganisation PETA auf den Plan gerufen. Sie hat Strafanzeige gegen den Landwirt bei der Staatsanwaltschaft in Weiden eingereicht.

Bei dem Stallbrand am 17. Januar sind rund 300 Schweine ums Leben gekommen. "Aufgrund mutmaßlich unzureichender Brandschutzmaßnahmen wurde möglicherweise billigend in Kauf genommen, dass die Schweine qualvoll erstickten oder bei vollem Bewusstsein verbrannten", so behauptet die Tierrechtsorganisation.

Mehr über den Brand bei Bad Neualbenreuth finden Sie hier:

Bad Neualbenreuth

Lisa Kainz, Agrarwissenschaftlerin und PETA-Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie, kritisiert in einer am Mittwoch verbreiteten Pressemitteilung, dass der Schutz der Tiere nicht geregelt sei oder nur mangelhaft umgesetzt werde. "Würden alle Menschen vegan leben, wäre das nicht passiert", so Lisa Kainz.

Für Fleisch, Milch und Eier würden Tiere ausgebeutet und getötet, obwohl sie ihr natürliches Lebensalter nicht annähernd erreicht hätten. Außerdem moniert Kainz, dass die Löschwasserversorgung oft kritisch sei. Ihr Verein fordert eine moderne Definition der Grundnahrungsmittel.

Bad Neualbenreuths Bürgermeister ist über die PETA-Strafanzeige verärgert:

Bad Neualbenreuth

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.