19.02.2020 - 12:35 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Weiterer Rückgang der Schülerzahlen erwartet

Der Schulverband Bad Neualbenreuth zieht bei seiner jährlichen Versammlung Bilanz. Entstanden ist ein Defizit von knapp 160 000 Euro.

Rektorin Karin Gleißner, Leonbergs Bürgermeister Johann Burger (Leonberg), Bad Neualbenreuths Bürgermeister Klaus Meyer, Geschäftsführer Stefan Döllinger und Karlheinz Hoyer, Zweiter Bürgermeister von Waldsassen (von links), bei der Schulverbandssitzung in der Grundschule Bad Neualbenreuth.
von Autor ENZProfil

Die Verantwortlichen des Schulverbands Bad Neualbenreuth trafen sich zur jährlichen Verbandsversammlung in der Grundschule. Mit dabei waren der Vorsitzende, Bürgermeister Klaus Meyer, Zweiter Bürgermeister Karlheinz Hoyer aus Waldsassen, Leonbergs Bürgermeister Johann Burger und Rektorin Karin Gleißner. Geschäftsleiter Stefan Döllinger, der auch als Schriftführer fungierte, legte die Zahlen für den Haushaltsplan vor.

Zum Stichtag am 1. Oktober 2019 besuchten 50 Schüler die Schule, davon sind 47 aus der Marktgemeinde Bad Neualbenreuth, 3 aus der Gemeinde Leonberg. Aus dem Waldsassener Gemeindegebiet ist derzeit kein Schüler an der Einrichtung, das werde sich aber voraussichtlich in den nächsten Jahren ändern. Die Schülerzahl sei seit 2011 in etwa stabil, wie es hieß. Für die nächsten Jahre werde aber ein weiterer Rückgang erwartet. Bürgermeister Klaus Meyer betonte, dass man unbedingt die Grundschule erhalten wolle, um auch für junge Familien attraktiv zu bleiben.

Unterm Strich ergab sich ein Defizit von 159 050 Euro, das über ein Umlageverfahren gedeckt wird, wobei es auf die Zahl der Schüler aus den Mitgliedskommunen ankommt. Ausführlich wurde die Einnahmen- und Ausgaben-Entwicklung besprochen. Auch die Sanierung der Schulturnhalle, die energetische Fassadensanierung der Schule sowie ein Glasfaseranschluss für schnelles Internet kamen zur Sprache. Mit Hilfe des "Digitalpaktes Schule" sind die Anschaffung von Geräten und die Verlegung von Leitungen geplant. An Kosten fallen 26 000 Euro an, wobei Fördermittel in Höhe von 23 000 Euro fließen. Aufgrund der Vorfinanzierungen für die Investitionen wurde der Höchstbetrag für Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben auf 500 000 Euro festgelegt. Dieser Betrag werde aber voraussichtlich nur zur Hälfte benötigt werden.

Bürgermeister Klaus Meyer berichtete, dass der Rechnungsprüfungsausschuss bei den Zahlen für 2018 keinerlei Beanstandungen gehabt habe. Somit konnten die vorgelegte Jahresrechnung einstimmig angenommen und der Schulverbandsvorsitzende, Bürgermeister Klaus Meyer, entlastet werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.