16.02.2021 - 14:04 Uhr
BärnauOberpfalz

Philomena Hess aus Bärnau feiert 100.Geburtstag

Hoher Besuch zum Geburtstag: Am Jubeltag von Philomena Hess gratulierten Ministerpräsident Markus Söder per Post sowie Landrat Roland Grillmeier und Bürgermeister Alfred Stier.

Geistig fit und immer noch rüstig mit 100: Zufriedenheit nennt Philomena Hess als das Rezept, das es ihr ermöglicht hat, 100 Jahre alt zu werden. Die nette alte Dame freute sich am Geburtstag nicht nur über die Blumengrüße, sondern auch über "Gottes Segen" vonseiten des Stadtpfarrers Konrad Amschl. Der Segen Gottes, sagt sie, sei das Wichtigste für einen Menschen.
von Ulla Britta BaumerProfil

Wie lautet das Rezept für ein 100-jähriges Leben? Philomena Hess muss nicht lange überlegen. "Ich war immer zufrieden. Ein Leben lang", sagte die Jubilarin, die seit Montag ein ganzes Jahrhundert an Lebenszeit Revue passieren lassen kann. Die noch immer attraktive alte Dame nimmt als Gehhilfe einen Stock. Ansonsten ist sie immer noch geistig topfit und freute sich am Montag sehr, dass wenigstens Bürgermeister Alfred Stier und Pfarrer Konrad Amschl zum Gratulieren vorbeigekommen sind. Auf Abstand, versteht sich, beglückwünschten die beiden Gäste die Jubilarin draußen vor ihrer Haustür.

Vier Enkel und vier Urenkel

Dabei hätte ein 100. Geburtstag wahrlich ein rauschendes Fest verdient. Zumal der Sohn der Jubilarin Karl Hess am gleichen Tag seinen 77. Geburtstag feierte. "Das war mein Geburtstagsgeschenk", strahlt Philomena Hess in Erinnerung an die Geburt ihres Sohnes vor 77 Jahren, als sie 23 Jahre alt war. Eisig kalt sei es gewesen und die Hebamme habe durch meterhohe Schneewehen zu ihr kommen müssen, erzählt sie. Sohn Karl ist nicht das einzige Kind. Philomena Hess hat zwei weitere Kinder geboren, leider ist ein Nachkomme bereits gestorben. Viel Freude hat sie mit vier Enkeln und vier Urenkeln.

In Knopffabrik gearbeitet

In der Knopfstadt lebt die Jubilarin mit ihrer Tochter Gertraud Hess in einem gemeinsamen Haushalt in der Schwarzen Allee, auch ihr Mann ist bereits gestorben. Rudolf Hess war Bahnbeamter, eine zeitlang wohnte die Familie deshalb aus beruflichen Gründen in Plattling. Als junge Frau hat die Jubilarin, wie sie weiter erzählt, vor ihrer Heirat in der Knopffabrik ihres Vaters gearbeitet. Wenn auch nicht alle Kinder und Enkel am Ort wohnen, hat sie zumindest weitere Verwandte wie ihren Neffen Josef Zandt in ihrer Nähe. Er hat dem Geburtstagskind ein schönes Fest im allerkleinsten Rahmen organisiert.

Älteste Einwohnerin von Bärnau

Corona hin oder her: Bürgermeister Alfred Stier und Pfarrer Amschl ließen es sich nicht nehmen, kurz persönlich vorbeizukommen. Stier überbrachte auch die Glückwünsche von Landrat Roland Grillmeier. "Er wäre wirklich gern selbst gekommen. Aber wegen Corona und dem Stress mit den Grenzgängern kann er heute wirklich nicht. Aber er hat versprochen, dass er nächstes Jahr zum 101. Geburtstag kommt", entschuldigte Stier den Landkreischef. Da lachte die Jubilarin herzlich in Gedanken daran, auch noch 101 Jahre alt zu werden. Der Rathauschef gratulierte mit gleich zwei Blumensträußen, einer davon vom Landrat. "Sie sind nun die älteste Einwohnerin von Bärnau", betonte Stier und dass er stolz darauf sei, wenn in Bärnau die Bürger 100 Jahre alt werden können. Der Bürgermeister erzählte vom Ständchen für die Jubilarin, das leider abgesagt werden musste wegen Corona. "Ich hätte auch gern eine Solistin mitgebracht. Aber selbst die hätte hier allein singen müssen", seufzte Stier über all die schönen, geplatzten Geburtstagsüberraschungen für Philomena Hess.

Ludwig Weigl feierte vor kurzem seinen 80.Geburtstag

Bärnau

Pfarrer Konrad Amschl wünschte mit einem kleinen Geschenk in Händen ebenfalls alles Gute zum 100sten und weiterhin viel Glück, Gottes Segen und Gesundheit. "Vor allem Gottes Segen brauchen wir", freute sich die gläubige Jubilarin auch über den kurzen Besuch des Pfarrers. Der Glückwunschbrief von Ministerpräsident Markus Söder ist diesmal nicht über den Bürgermeister gekommen. Anders als üblich hat ihn Philomena Hess per Post erhalten.

Auf Abstand und mit Maske mussten Pfarrer Konrad Amschl und Bürgermeister Alfred Stier (vorne, von links) draußen vor der Haustür der Jubilarin Philomena Hess (mit Tochter Gertraud Hess) zum 100. Geburtstag gratulieren. Blumen gab es trotzdem. Bürgermeister Stier bedauerte es sehr, dass er weder den Stadtrat noch für ein Ständchen Musiker hat mitbringen dürfen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.