17.06.2018 - 16:30 Uhr
BärnauOberpfalz

Ritter, Pferde und viel Feuer

Mit einem Ritterturnier wird am Freitagabend der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 675. Jubiläum der Stadterhebung gefeiert.

Ritterturnier anlässlich 675 Jahre Stadt Bärnau
von Norbert Grüner Kontakt Profil

(tr) Fackelritter, Trommler, Herolde, Kaiser Ludwig der Bayer, Kaiserin Margarethe von Holland, der Abt zu Waldsassen, viel Edelvolk und Schaulustige waren dazu gekommen. Anlässlich des zehnten historischen Marktspectaculums und der 675-Jahrfeier der Stadt Bärnau, ging dem Marktspectaculum am Wochenende bereits am Freitagabend das große Ritterturnier mit den "Rytíri Koruny Ceské", den "Rittern der böhmischen Krone" voraus. Mit acht Reitern und viel Fußvolk waren sie angereist, um ihre Künste in einem ganz besonderen Ambiente zu präsentieren.
Das Spektakel begann in der Dämmerung und aufgestellte Fackeln rund um die Arena illuminierten das Geschehen, umso imposanter, je mehr die Nacht die Oberhand gewann. Damit auch die Akteure hoch zu Ross genügend Licht hatten, beleuchteten zusätzlich Bühnenscheinwerfer die Arena, die sich vom Geschichtspark bis hinauf an die Naaber Straße zog.
Beim Ritterturnier zersplittern Lanzen an den eisernen Rüstungen der Kämpfer, fallen die vom Schwert des Gegners getroffenen Ritter vom Pferd zu Boden. Die Pferde unbeeindruckt vom Geschehen geraten dabei nicht in Panik, sondern bleiben einfach stehen. Sie reagieren auf jeden noch so leichten Schenkeldruck ihres Reiters. Sie haben in vielen Einsätzen gelernt, was von ihnen erwartet wird und machen vieles wohl bereits instinktmäßig. Beide, Mann und Pferd können sich blind aufeinander verlassen.
Was die acht Reiter ablieferten, war allererste Sahne. Im gestreckten Galopp mit Lanze oder Schwert zu agieren erfordert großes Können und gleichermaßen Geschick. Aber alles ging perfekt und einfach aussehend über die Bühne. Man merkte sofort, dass hier Profis zugange waren. "Rytíri Koruny Ceské" treten regelmäßig in Deutschland, Österreich und Tschechien auf. Zudem wirkte die Gruppe, die insgesamt über 30 Turnierpferde verfügt, schon bei zahlreichen Filmproduktionen über das Mittelalter mit.
Etwa 50 mittelalterliche Darsteller zogen zu Pferd und zu Fuß ein, bevor Kaiser Ludwig der Bayer dem Abt zu Waldsassen die Stadterhebungsurkunde übergab und die gnadenreiche Verleihung durch Herolde dem Volk bekannt gegeben wurde. Vom Dorf zur Stadt erhielt der Rat zu Bärnau die Urkunde aus den Händen des Abtes.
Weit über eine Stunde dauerte das grandiose Spektakel mit einer atemberaubenden Schlussszene. Ein Haufen Stroh über die Hälfte der Arena ausgebreitet und mit einer brandbeschleunigenden Flüssigkeit getränkt lieferte eine bestimmt zwei Meter hohe Feuerwand, durch die die Akteure mit ihren Pferden hindurch ritten.
Im Anschluss zeigten "Artistica Anam Cara" eine akrobatische Feuershow. Die Gruppe besteht aus lauter jungen Menschen, für deren Darbietung wohl jeder Zuschauer sofort Feuer fing. Musikalisch begleitet wurden sie von "Amici Musicae Antiquae", die in diesen Tagen ihr 25-jähriges Bestehen feiert.

Impressionen vom Bärnauer Ritterturnier

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.