20.10.2021 - 09:16 Uhr
BärnauOberpfalz

Wanderung durch mystische und geheimnisvolle Nacht

Großes Interesse hatten die Besucher an der "Langen Museumsnacht" im Geschichtspark Bärnau-Tachov. Die Nacht im Mittelalter mit wenig Lichtquellen hat eine ganz besondere Atmosphäre.

Ein Schmied schmiedete mitten in der Nacht seine glühenden Eisen.
von Konrad RosnerProfil

Bei der "Langen Museumsnacht" lud am vergangenen Freitag der Geschichtspark Bärnau-Tachov zur nächtlichen Wanderung durch die Anlage. Die Führungen durch die Dunkelheit leitete Stefan Wolters, wissenschaftlicher Leister der Einrichtung. Unterstützt wurde er dabei von Andrea Wolf.

Beide starteten ihre Nachtwanderung um 19 Uhr, die Führungen wurden aufgeteilt, weil das Interesse enorm war. Auch die weiteren Führungen um 21 Uhr und um 22.30 Uhr waren gut besucht.

Die Gäste wurden vom Geschichtspark-Team mit Gugeln ausgestattet. Die mittelalterlichen kapuzen-ähnlichen Kleidungsstücke sollten die Gäste vor der Kälte schützen. Dazu gab es Laternen, die in der Finsternis ein bisschen Licht spendeten. Wolters verwies darauf, dass diese Wanderung ein ganz besonderes Naturerlebnis sei, eben so, wie es wohl im auch Mittelalter war: Die Dunkelheit war den Menschen unheimlich, denn sie konnten ja nichts sehen. Die anderen Sinne wurden deshalb geschärft. "Kurzum, nachts ging man einfach nicht hinaus", sagte Wolters. Mit einigen lockeren Sprüchen erheiterte er die Besuchergruppe. Auf dem Weg kamen die Teilnehmer auch an einem Schmied vorbei, der in der Dunkelheit sein Eisen schmiedete. Gerade in der Finsternis könne er anhand der Farbe der Glut sehr schön die Temperatur des erhitzten Eisen erkennen, erklärte der wissenschaftliche Leiter.

Rund eine Stunde dauerte die Führung durch die mystische, geheimnisvolle, und teilweise unheimliche Nacht durch den Geschichtspark.

Durch die geheimnisvolle und finstere Nacht im Geschichtspark führte Stefan Wolters (links), wissenschaftlicher Leiter der Einrichtung. Das Interesse an den nächtlichen Laternenwanderungen war groß.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.