07.02.2020 - 17:37 Uhr
Beidl bei PlößbergOberpfalz

Kooperatorenhaus bald wieder ein Treffpunkt in Beidl

Kirchenpfleger Thomas Friedl (links) führte die vielen Interessierten durch das historische Gebäude, das in Zusammenarbeit von Kirche und Kommune zu einem Schmuckstück des Ortes werden soll.
von Florian TrißlProfil

Die CSU Dachorganisation von Plößberg besichtigte das Kooperatorenhaus in Beidl. Kirchenpfleger Thomas Friedl erläuterte eingangs und sehr eindrucksvoll die historische Geschichte des Kooperatorenhauses und die Intention der Pfarrei und des Dorfes Beidl, dass dieses Haus wieder zu einem kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Treffpunkt in Beidl wird.

Das Haus in der Mitte des Dorfes, direkt neben der Kirche steht unter Denkmalschutz. Ein solches Gebäude kann aufgrund der historischen Bedeutsamkeit nicht aufgegeben werden. Außerdem kann schon aus ästhetischen Gründen ein Haus mitten im Dorf nicht dem Verfall preis gegeben werden. Dies waren Gedanken von Mitgliedern der Beidler Pfarrei und deswegen entschloss sich die Kirchengemeinde dieses Haus zu sanieren. Die Fördervoraussetzungen sind dazu derzeit äußerst günstig. Allerdings benötigt es dazu die Marktgemeinde Plößberg, weil nur die Kommune die günstigen Fördervoraussetzungen erfüllt.

Um das Haus im Herzen Beidls für die Ortschaft zu einem Highlight zu machen und das gemeinsame Projekt voranzubringen, waren viele gemeinsame Gespräche und Besichtigungstermine nötig. Neben der Kirchengemeinde, die unterstützt, ist auch die Diözese eingebunden, die massiv fördert. Den größten Part der Förderung wird voraussichtlich das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) übernehmen. Dazu bedarf es aufgrund der besonderen Situation aber noch Absprachen mit dem Ministerium. Schlussendlich muss aber auch die Marktgemeinde mit einem gewissen finanziellen Anteil die Sanierung unterstützen, wie Bürgermeister Lothar Müller ausführt: „Das Haus steht unter Denkmalschutz, es kann nicht abgerissen werden. Doch mit Unterstützung des Denkmalschutzes, der ALE, der Dorfgemeinschaft und natürlich mit Unterstützung der Marktgemeinde wird hier ein Schmuckstück für Beidl geschaffen.“

Pfarrer Thomas Thiermann und Kirchenpfleger Thomas Friedl sind dankbar und auch äußert bestrebt darum, dass gemeinschaftlich ein großartiges Projekt für Beidl umgesetzt werden kann.

Eine erste Vorabuntersuchung, die von der politischen und der kirchlichen Gemeinde mit zwei Drittel und einem Drittel gefördert wurden, wurden bereits durchgeführt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.