Bernsteiner Schulhaus wird veräußert

Für die Bernsteiner steht zurzeit ein Objekt besonders im Fokus des Interesses. Die Stadt möchte das ehemalige Schulgebäude veräußern.

Wo drückt die Bernsteiner der Schuh? Das erfährt Bürgermeister Karlheinz Budnik (links) in der Bürgerversammlung.
von Anita GregerProfil

Darüber informierte Bürgermeister Karlheinz Budnik in der Bürgerversammlung. Auf Grund der Nähe zur St. Nikolauskirche habe man der Kirchenverwaltung das Grundstück zum Kauf angeboten. Bei einem Ortstermin mit Mitarbeitern des Bistums Regensburg, der Kirchenverwaltung Bernstein mit Stadtpfarrer Hubert Bartel und dem Bauausschuss der Stadt Windischeschenbach sollen weitere Schritte besprochen werden, hörten die Bürger am Mittwochabend

Über die Winterzeit möchte Josef Troppmann aus Pleisdorf die an der Kreisstraße NEW 19 angrenzenden und störenden Bäume fällen. Er bat darum, die Bedarfsflächen für die verbreiterte Straßenführung anzeichnen zu lassen. Dies soll umgehend in die Wege geleitet werden. Eine mögliche Straßensperrung soll auf schulfreie Tage gelegt werden. Thomas Übelacker fragte an, ob auch die Verbindungsstraße nach Scherreuth saniert wird. Zurzeit sei diese Straße noch nicht gelistet. Man werde dies zur Prioritätenliste hinzufügen, erklärte der Bürgermeister. Keine großen Neuigkeiten erfuhr Martin Hecht auf Nachfrage zur Stromtrasse. Über die Standorte der Masten sei man sich uneins. Im Dezember findet eine Versammlung zu diesem Thema in Weiden statt.

Wie schon im vergangenen Jahr sprach Christian Weiß aus Ödwalpersreuth die Situation der Internetversorgung seines Ortes an. Das Glasfaserkabel wurde oberirdisch entlang der Telefonleitung verlegt. Bürgermeister will versuchen, bei der Sanierung der Verbindungsstraße nach Tannenlohe eine Verlegung der Leitungen ins Erdreich zu erreichen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.