09.02.2020 - 17:42 Uhr
BruckOberpfalz

Wohnhaus in Bruck nach Brand unbewohnbar: Vier Verletzte

Großalarm am Sonntagvormittag: Zahlreiche Feuerwehren und Rettungskräfte werden nach Bruck (Landkreis Schwandorf) in die Fischbacher Straße gerufen. Dort steht ein Wohnhaus in Flammen.Vier Menschen werden verletzt.

Ein Feuer hat am Sonntagmorgen ein Wohnhaus an der Fischbacher Straße in Bruck verwüstet.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Mit Rauchvergiftungen wurden am Sonntagvormittag drei junge Erwachsene und ein Kleinkind in Kliniken gebracht, nachdem es in ihrem Einfamilienhaus an der Fischbacher Straße gebrannt hatte. Der Schaden an dem Gebäude wird auf ungefähr 250 000 Euro geschätzt; es ist durch das Feuer unbewohnbar geworden.

Beim Eintreffen der Einsatzkräften drang dichter Qualm aus den Fenstern. Die Flammen kamen aus den Fenstern und setzten sich über den Dachvorsprung fort bis in den Dachstuhl, wodurch es zu einem Vollbrand mit Totalschaden kam. Der erste Verdacht, dass der dreijährige Sohn die Herdplatte angemacht und auf ihr gespielt hat, bestätigte sich nicht. Bei einer Brandortbegehung durch die Kriminalpolizei Amberg wurde als wahrscheinlicher Brandauslöser eine defekte Steckdose oder ein daran angeschlossenes Gerät ausgemacht.

Die drei Erwachsenen und das Kind, die sich zur Zeit des Brandausbruches im Einfamilienhaus aufhielten, konnten sich selbst aus dem Haus retten. Dennoch wurde ein Erwachsener schwer und die anderen drei Personen leicht verletzt. Sie erlitten eine Rauchgasvergiftung. Drei Verletzte wurden auf Krankenhäuser in Regensburg verteilt, eine Person wurde mit dem Rettungshubschrauber nach München geflogen. Nach derzeitigen Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf eine Brandstiftung vor.

Unter der Einsatzleitung von Kommandanten Patrick Allen eilten die Feuerwehren aus Bruck, Schöngras, Bodenwöhr, Bergham und Nittenau zum Brandherd. Ein Trupp drang mit Atemschutz in das verrauchte Gebäude ein. Unterstützt wurden die eingesetzten Wehren vom BRK-Rettungsdienst unter der Leitung von Sebastian Horny; zwei Notärzte kümmerten sich um die Verletzten, die mit Rettungswägen und einem Hubschrauber weggebracht wurden. In Sicherheit gebracht wurde auch ein Hund, der zu der Familie gehört.

Das Haus, das einen gepflegten Eindruck machte, stammt aus dem Jahr 1948. Es war aber erst vor nicht allzu langer Zeit wärmegedämmt und neu verputzt worden. Die Besitzer waren vor Ort.

Zahlreiche Feuerwehren eilten am Sonntag zum Brandort an der Fischbacher Straße in Bruck.
Mit Atemschutz drangen Feuerwehrmänner in das verqualmte Haus ein.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.