27.05.2019 - 15:38 Uhr
BurglengenfeldOberpfalz

Bürger stimmen für Schulanbau

Nach einem Bürgerentscheid in Burglengenfeld steht fest: Es wird keine zweite Grundschule gebaut. Stattdessen ist der Weg für eine Erweiterung der Hans-Scholl-Schule frei.

Die Bürger haben entschieden: Es soll an die Hans-Scholl-Grundschule angebaut werden. Einen zweiten Schulstandort soll es nicht geben.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Am Ende war es eindeutig. Zwei Drittel (65,8 Prozent) der Burglengenfelder sprachen sich gegen einen zweiten, eigenständigen Grundschulstandort aus. Nur 34,17 Prozent der Wähler folgten dem Anliegen der Bürgerinitiative, der CSU und dem Bürgerforum. Nun ist der Weg für den Anbau an die Hans-Scholl-Schule frei. Bemerkenswert bei dem Bürgerentscheid war, dass Thomas Gesche (CSU) die Position einnahm, die eine Allianz aus SPD, BWG und Freie Wähler vertrat. Der Bürgermeister erklärte auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien: "Bei uns sind differenzierte Meinungen zugelassen. Wir sind alle Demokraten genug. Außerdem gibt es bei uns keinen Fraktionszwang." Über das Ergebnis selbst sagte Gesche, dass die Bürger deutlich entschieden hätten. Nun wolle er das Beste für die Stadt draus machen.

CSU-Fraktionssprecher Michael Schaller sagte am Montag: "Für mich und die Fraktion ist das eine schwere Niederlage, die wir so nicht vermutet hätten." Die von den Bürgern favorisierte Variante sei die schlechtere von beiden, da die von der CSU und der Bürgerinitiative favorisierte Lösung geringere Klassenstärken zur Folge gehabt hätte. Dennoch liest Schaller aus dem Ergebnis "einen deutlichen Auftrag". Als Demokraten werde man der Entscheidung folgen und versuchen das Bestmögliche für die Stadt herauszuholen. Auch an der Position von Gesche übte Schaller keine Kritik. Da kein Fraktionszwang herrsche, sei die Meinung des Bürgermeisters legitim.

Bei Birgit Donaubauer, Rektorin der Hans-Scholl-Grundschule, sorgte der Bürgerentscheid für Freude: "Ich bin sehr froh, dass es so deutlich ausgegangen ist." Vor allem weil es im Vorfeld etliche Diskussionen gegeben habe. Teilweise sei gehetzt und Unwahrheiten seien verbreitet worden. Die vielen Stimmen gegen einen zweiten Schulstandort sprächen "für die Qualität unserer Schule", die derzeit 487 Schüler zählt. Ein Anbau sei dringend notwendig, da die Stadt Burglengenfeld stetig wachse und die Schülerzahlen weiter steigen. Nun könne sofort mit der konkreten Planung der Erweiterung begonnen werden. Das bestätigte auch Bürgermeister Thomas Gesche. Der nächste Schritt liege schon in der digitalen Schubladen. Noch am Montag oder Dienstag wollte oder will die Verwaltung die Baumaßnahme ausschreiben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.