01.03.2020 - 14:45 Uhr
Burgtreswitz bei MoosbachOberpfalz

CSU-Kandidaten: Kirche und Feuerwehr im Fadenkreuz

Das Gasthaus Bauer-Balk in Burgtreswitz war bei der Vorstellung der CSU-Gemeinderats sowie der Kreistagkandidaten voll besetzt. Bürgermeisterkandidat Armin Bulenda informierte zunächst über die Leistungen in der ablaufenden Wahlperiode.

Bürgermeisterkandidat Armin Bulenda steht in Burgtreswitz Rede und Antwort.
von Peter GarreissProfil

„Wir haben Wort gehalten“ sagte er und verglich das Wahlprogramm 2014 mit dem Erreichten bis 2020. Gut, dass die von der CSU initiierte Haushaltskonsolidierung gegen andere Fraktionen im Gemeinderat durchgesetzt werden konnte. Das muss fortgesetzt werden, war sich Bulenda sicher. Für die Wahlperiode 2020 bis 2026 hat sich Bulenda viel vorgenommen. So will er weitere der vorhandenen über 80 Bauplätze in Moosbach, die noch zu Zeiten des CSU-Bürgermeisters Hans Roßmann ausgewiesen wurden, zur Bebauung freigeben. Auch die staatliche Offensive „Innen statt Außen“, die das Bauen im alten Ortskern erheblich fördert, will Bulenda noch mehr forcieren. „Ich ruhe mich nicht auf dem Erreichten aus, denn der Erfolg von Morgen ist kein Automatismus“, war sich Bulenda sicher.

Große Wahlziele habe sich die CSU Moosbach vorgenommen. An erster Stelle stehe die Sicherung der Wasserversorgung der gesamten Gemeinde. Alte Quellen müssen saniert und neue erschlossen werden. Auch die Energieversorgung liegt dem Bürgermeisterkandidaten Bulenda sehr am Herzen. Dazu müsse die Moosbacher Versorgungsgesellschaft (MVG), die ein Blockheizkraftwerk plane, unterstützen. „Im Übrigen entlastet die MVG, eine hundertprozentige Tochter der Gemeinde, uns sehr, denn sie betreibt das defizitäre Hallenbad auf ihre Kosten“, gab Bulenda bekannt. Im Straßenbau werde 2020 unter seiner Führung das Zwei-Millionen Euro-Projekt, der Ausbau der Verbindungsstraße Saubersrieth – Ragenwies – Gemeindegrenze Eslarn durchgeführt.

Besonders will Bulenda sich der Kinder annehmen. Er habe schon einige Programme dazu auf seiner Agenda. Ein besonderes Anliegen sieht Bulenda in der Verbesserung der Informationen für die Bürger und die Gemeinderäte durch einen Neuanfang. Mitteilungsblatt, eine Moosbach-App und Gemeindehomepage sollen dazu verbessert werden. „Da soll sich einiges ändern“, versprach Bulenda, „denn ich will ausgleichender Pol werden, bei dem die Gemeinde und nicht die Parteipolitik im Vordergrund steht“.

Nach der Vorstellung der Gemeinderatskandidaten meldeten sich einige Bürger von Burgtreswitz zu Wort. „Wie steht es mit der sehr sanierungsbedürftigen Dorfkirche in Burgtreswitz? Denn Jahr für Jahr stehe das Projekt im Haushalt, aber nichts geschieht“, wollte Erhard Burger sen. wissen. Bulenda erklärte kurz und bündig: Für den Kirchenbau stehen 2020 in Haushalt 150.000 Euro bereit. Er werde deshalb auch begonnen. Der örtliche Feuerwehrkommandant Peter Hartinger erinnerte an die Beschaffung eines Feuerwehrautos. Schon vor längerer Zeit wurde der Bedarf bereits der Gemeinde gemeldet und nichts geschah. Bulenda notierte sich das Problem und versprach, der Sache nachzugehen. Er schlug einen „Runden Tisch“ mit allen zehn Feuerwehren der Gemeinde Moosbach vor. In der Versammlung wurde auch Klage geführt, dass Verkehrsschilder „30 km/h“ in Burgtreswitz oft nicht beachtet werden. Zur Frage eines Anwesenden, wie es mit dem abgebrannten Kiosk im Kurpark weitergehe, erklärte der amtierende Bürgermeister Hermann Ach, dass Polizei und Brandversicherung noch keine Freigabe zum vollständigen Abbruch erteilten. Hoffentlich könne man bis zum Gartenmarkt am 17. Mai die Brandstelle räumen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.