04.10.2019 - 10:29 Uhr
Burgtreswitz bei MoosbachOberpfalz

Sturmschäden behoben

Vorarbeiten für Sanierung der Burgtreswitzer Dorfkirche laufen. Das gusseiserne Kreuz kommt jedoch nicht mehr an seinen Platz.

Die Spenglerei Liebl sicherte den Turm der Kirche Burgtreswitz nach dem schweren Sturm vom August vor weiteren Schäden durch Wind und Wasser.
von Peter GarreissProfil

Seit dem schweren Sturm vom August 2019 fehlt der Burgtreswitzer Kirche das Turmkreuz. Acht größere Sturmereignisse gab es damals im Landkreis Neustadt. Burgtreswitz war das spektakulärste. Der Zustand des ohnehin schon sehr stark sanierungsbedürftigen Gotteshauses verschlechterte sich dadurch nochmals erheblich. Moosbachs Pfarrer Josef Most hatte gleich nach dem Sturm die Lösung parat: „Das wird was Größeres, denn hier muss man gründlich rangehen. Die Kirche wartet schon seit Jahren darauf, dass sie generalsaniert wird“.

Leicht gesagt, denn die Kirche steht im Eigentum des Markts Moosbach. Trotz nicht rosiger Finanzlage hat die Gemeinde sofort nach dem Naturereignis zum Ingenieur- und Statikbüro Bräutigam in Nabburg Verbindung aufgenommen und ein Baugrundgutachten in Auftrag gegeben, denn die Mauerrisse nahmen in den letzten Jahren beängstigende Formen an. Bürgermeister Hermann Ach hat vor einigen Tagen nochmals erklärt, dass erst nach Vorliegen des Baugrundgutachtens und einigermaßen verlässlichen Kostenschätzungen die erforderlichen Sanierungsschritte vorgenommen werden sollen. Das aus dem Gutachten zu entwickelnde Sanierungskonzept sowie die einzelnen Sanierungsabschnitte müssen aber mit dem Amt für Denkmalsschutz sowie der Kirchenverwaltung und der Bischöflichen Finanzverwaltung abgestimmt werden. Die Spenglerei Liebl, Moosbach hat parallel dazu in den letzten Tagen die Behebung der Sturmschäden abgeschlossen. Dabei kamen alle Beteiligten überein, dass vom Kirchturm durch den Sturm herab geworfene Kreuz aus schwerem Gusseisen derzeit nicht wieder anzubringen. Den bisherigen Standort des Turmkreuzes sicherte die Spenglerei Liebl mit einer Abdeckung aus Kupferblech. Der etwa 30 Meter hohe Punkt konnte aber nur mittels Fahrzeug mit einer Hebebühne erreicht werden.

Die Spenglerei Liebl sicherte den Turm der Kirche Burgtreswitz nach dem schweren Sturm vom August vor weiteren Schäden durch Wind und Wasser.
Die Spenglerei Liebl sicherte den Turm der Kirche Burgtreswitz nach dem schweren Sturm vom August vor weiteren Schäden durch Wind und Wasser.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.