24.01.2020 - 10:46 Uhr
Burkhardsreuth bei TrabitzOberpfalz

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr: Gütesiegel „Florian Burkhardsreuth“

„Auf Florian Burkhardsreuth 43/1 ist Verlass.“ Auf die wohl kürzeste und zugleich ehrgeizigste „Devise“, die eine Feuerwehr haben kann, schwor Kommandant Stefan Groß seine Kameraden der Feuerwehr Burkhardsreuth ein.

Auf ein "heißes" Jubiläumsjahr blickt Kommandant Stefan Groß in der Hauptversammlung der Feuerwehr Burkhardsreuth zurück.
von Bernhard PiegsaProfil

Das Ziel bleibe laut dem Kommandanten klar: „Wenn wir ausrücken, dann präsentieren wir uns als disziplinierte, kompetente und schlagkräftige Mannschaft.“ Den Beweis hierfür erbrachte die mit rund 50 Aktiven größte Wehr der Gemeinde Trabitz im letzten Jahr bei 18 Einsätzen: „So oft wie 2019 sind wir wohl noch nie ausgerückt“, berichtete Groß in der Jahreshauptversammlung. Alle diese Aufgaben habe man im vollen Sinne des Wortes „Ehrenamt“ erfüllt: ehrenvoll und in dem Bewusstsein, ein verantwortungsvolles öffentliches Amt auszuüben. „Wir können stolz auf uns sein, denn auch wenn wir es nicht immer spüren, sind wir bei der Bevölkerung, den Nachbarwehren und Feuerwehr-Kreisgremien hoch angesehen, und dieses Ansehen habt ihr euch durch Integrität, Zusammenhalt, Fleiß und professionelles Auftreten erarbeitet“, resümierte Groß.

Dieser gute Ruf trage dazu bei, „dass unsere Jugend richtig scharf auf die Feuerwehr ist“, auch wenn die immer höheren Anforderungen und ein wachsendes Pensum an Unterrichtsstunden, Übungen und Einsätzen „das Hobby zusehends in einen kleinen Mini-Job verwandeln“. Drei neu aufgenommene Feuerwehranwärter sprächen für sich. Den Gemeindeverantwortlichen dankte Stefan Groß für deren „stets offene Ohren für unsere Anliegen“, auch im Hinblick auf einen mittelfristig wohl unumgänglichen Gerätehausneubau.

Den bei elf Übungsterminen sowie beim Wissenstest, bei der Leistungsabzeichenprüfung und der modularen Truppausbildung (MTA) bewiesenen guten Ausbildungsstand der Jugendwehr lobte Jugendwartin Veronika Schecklmann. Auch an der „Rama dama“-Aktion zur Befreiung der Trabitzer Gemeindeflur von Unrat habe der Nachwuchs teilgenommen. Atemschutzgerätewart Sebastian Bayer berichtete, dass vier Geräteträger in Grafenwöhr den „Realbrandausbildungskurs“ des Landesfeuerwehrverbands in einem Brandgroßcontainer absolvieren konnten. Hier habe man beispielsweise die Rauchgasdurchzündungs-Phänomene des „Roll-over“ und „Flash-over“ kennengelernt: „Dabei können Temperaturen von mehr als 600 Grad entstehen. Ohne unsere besondere Schutzkleidung wäre ein Einsatz nicht möglich.“

An „volles Haus“ beim Rosenmontagsball, an den ostermontäglichen Emmausgang nach Kötzersdorf und den von seiner Wehr organisierten Florianstag mit Hallenfest in Burkhardsreuth erinnerte Vorsitzender Robert Schwemmer. Beim Trabitzer Gemeindeabend seien die Mitglieder Monika Groß und Martin Deubzer geehrt worden: „Monika war als erste Frau in der aktiven Wehr und als erste Gruppenführerin ein Türöffner für Frauen in unserer Feuerwehr, Martin war 29 Jahre lang Gruppenführer und zudem Sponsor vor allem bei der Christbaumversteigerung.“

„Es ist nicht genug, wohlwollend zu sein – man muss auch wohl tun“, zitierte Pfarrvikar Pater Antony D‘Cruz in seinem Grußwort den Kirchenlehrer Ambrosius von Mailand: „Sie tun das und nehmen für Ihre Mitmenschen Gefahren auf sich, ohne nach Lohn zu fragen.“ Ein Dank sei „viel zu wenig für das, was ihr leistet und was mich mit Stolz und Dankbarkeit, aber auch mit Demut erfüllt“, urteilte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk: „Ihr seid eine Vorzeigewehr im Landkreis.“

Info:

Feuerwehr und Landjugend kaufen Defibrillator

Wenn das Herz heillos aus dem Takt gerät, kann ein Defibrillator es wieder zur Räson bringen: Die Leitungskreise der Feuerwehr Burkhardsreuth und der Katholischen Landjugend haben beschlossen, gemeinsam einen solchen elektrischen Lebensretter anzuschaffen. „Der ‚Defi‘ soll am Feuerwehrhaus angebracht werden“, informierte Feuerwehrvorsitzender Robert Schwemmer in der Hauptversammlung. Angebote seien eingeholt worden, nun müssten noch Koordinationsgespräche mit der Rettungsleitstelle geführt werden.

Futter für die Terminkalender lieferte Schwemmer in seiner Vorschau. So werde der Rosenmontagsball im Preißacher Schützenheim am 24. Februar die Trabitzer Faschingssaison abschließen, für 13. April lade man die „Feuerwehrfamilie“ zum 20. Emmausgang ein, der Kameradschaftsabend sei für 7. November und die Christbaumversteigerung für 30. Dezember vorgemerkt. Der Termin des Vereinsausflugs zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr stehe noch nicht fest. Das Floriansfest der Trabitzer Feuerwehren steige am 2. Mai. Ehrensache sei die Teilnahme beim Feilersdorfer Feuerwehrjubiläum vom 15. bis 17. Mai: „Wir werden die Kameraden beim Weißwurstverkauf unterstützen, weil die Feilersdorfer uns bei unserem Fest auch geholfen haben.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.