16.12.2020 - 16:42 Uhr
Cham in der OberpfalzOberpfalz

Feuerwehr Eschlkam hilft in der Nachbargemeinde Všeruby

Alarm für die Feuerwehr Eschlkam. Am Dienstag hieß es am frühen Abend: "Einsatz in Tschechien".

von Alexander Unger Kontakt Profil

Die Integrierte Leitstelle Regensburg alarmierte am Dienstag die Feuerwehr Eschlkam zu einen Brand in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der tschechischen Nachbargemeinde Všeruby (Neumark). Aufgrund der nicht ausreichenden Wasserversorgung bzw. des fehlenden Hydrantennetzes an der Einsatzstelle rief laut Mitteilung der Kreisbrandinspektion Cham der örtliche Kommandant eine "Alarmstufenerhöhung" aus.

Einsatzkräfte mit Masken beiderseits der Grenze

Nachdem es seit drei Jahren ein grenzüberschreitendes Hilfeleistungsabkommen zwischen Bayern und der Tschechischen Republik gibt, sind bei größeren Bränden automatisch die Feuerwehren in der Grenzregion im Alarmplan dabei. Dies gilt für beide Seiten der Grenze, auch während der anhaltenden Corona-Pandemie. Die Einsatzkräfte sind größtmöglich durch konsequentes Tragen der Mund-Nase-Bedeckung während des gesamten Einsatzes geschützt.

Am Einsatzort brannte eine leerstehende Stallung und die angebaute Scheune mit gelagerten Heuballen. Die tschechischen Feuerwehrleute bekämpften den Brand bereits mit C-Rohren und einem Traktor, der brennende Heuballen aus der offenen Scheune brachte. Die Feuerwehren Všeruby (Neumark) und Kdyně (Neugedein), sowie die Berufsfeuerwehr Domažlice (Taus) waren mit fünf großen Tanklöschfahrzeugen und einer Drehleiter im Einsatz.

Wassertransport im Pendelverkehr

Nach Absprache mit der örtlichen Einsatzleitung unterstützten die Eschlkamer Einsatzkräfte mit den zwei Löschfahrzeugen den Wassertransport im Pendelverkehr. Mit Unterstützung eines Dolmetschers funktionierte die Zusammenarbeit problemlos, heißt es in der Mitteilung der Kreisbrandinspektion Cham. Nach etwa zwei Stunden wurden die bayrischen Feuerwehrleute aus dem Einsatz entlassen. Die Brandbekämpfung durch die tschechischen Kollegen dauerte noch länger an.

Weitere Blaulicht-Meldungen finden Sie hier

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.