12.01.2020 - 11:54 Uhr
Diendorf bei NabburgOberpfalz

3000 Stunden für den Anbau an das Gerätehaus

Die Feuerwehr Diendorf leistet wertvolle Bauarbeit am Gerätehaus. Und das in einem Jahr, in dem eine Rekordzahl an Einsätzen zu bewältigen ist.

Anbau neue Fahrzeughalle
von Externer BeitragProfil

Ganz unter dem Eindruck des Anbaus der neuen Fahrzeughalle an das Feuerwehrgerätehauses in Diendorf stand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Diendorf, die am Dreikönigstag stattfand. Vorsitzender Richard Luber berichtete von zahlreichen Vereinsaktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr wie den Dienst beim Tonart-Festival, dem Dorffest oder etwa zahlreichen weltlichen und kirchlichen Festen im Jahreskreis. Er dankte allen Vorstandsmitgliedern und dem Verwaltungsrat für die harmonische und kooperative Zusammenarbeit das ganze Jahr über.

Kommandant Rudolf Scharf wusste von einer Rekordzahl von 41 Einsätzen zu berichten. Schneebruchbäume waren zu beseitigen, Türschlösser zu öffnen, brennende Müllcontainer zu löschen, Keller auszupumpen und Verkehrsunfälle abzusichern. Außerdem galt es, bei zahlreichen Übungen die Einsatzfähigkeit zu erhalten und zu optimieren.

Den Löwenanteil an ehrenamtlichen Stunden verursachte jedoch die Um- und Anbaumaßnahme an das Gerätehaus. Vom Abbrechen des Dachstuhles, der Bodenplatte bis zum Aufmauern der neuen Fahrzeughalle, einschließlich der Installations- und Elektroarbeiten wurde praktisch alles in Eigenleistung der Kameraden erbracht.

Bürgermeister Armin Schärtl dankte namens des Stadtrates und der gesamten Bevölkerung für die Einsatzfähigkeit und das Einbringen von nahezu 3000 ehrenamtlichen Stunden. Er betonte, dass diese nicht für die Feuerwehr geleistet würden, sondern für die gesamte Bevölkerung und deren Brandschutzbedürfnis. Inzwischen sei die Maßnahme bis auf den Außenputz, den Dachgeschossausbau und die Außenanlagen fertiggestellt. "Eine tolle Gemeinschaftsleistung", meinte der Bürgermeister Armin Schärtl dazu.

Jugendwart Christoph Pürzer berichte abschließend noch von den Aktivitäten der Feuerwehrjugend. Ein Bilderpräsentation, zusammengestellt von Bernhard Gleißner und Andreas Kraus, über den jeweiligen Baufortschritt auf der Baustelle des Feuerwehrhauses und die Einsätze im Jahr 2019 rundete die Versammlung ab.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.