15.01.2020 - 10:06 Uhr
Dießfurt bei PressathOberpfalz

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Dießfurt: Freude und Frust bei den Brandschützern

Mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Dießfurt soll heuer begonnen werden. Freudig verkündete dies Vorsitzender Hermann Lorenz in der Jahreshauptversammlung. Der Fiskus dagegen sorgt bei der Wehr für schlechte Laune.

Seit 25 Jahren sind Sebastian Schwindl (stehend, Zweiter von rechts) und Marco Eckert (stehend, Mitte) Mitglieder der Wehr. Wilhelm Dötsch (sitzend, rechts) und Norbert Flessa halten dem Verein seit 50 Jahren die Treue. Vorsitzender Hermann Lorenz, Kommandant Helgert und Bürgermeister Walberer gratulierten.
von Autor WHWProfil

Zahlreich war der Besuch bei der Versammlung des Feuerwehrvereins im Sportheim, wofür nicht nur die vielen Uniformträger, sondern auch die starke Abordnung von Stadträten mit ihren Bürgermeisterkandidaten sorgte. Nach dem Totengedenken für die verstorbenen Mitglieder – drei davon im vergangenen Jahr – blickte Lorenz zu Beginn seines Berichtes auf viele erfolgreiche Vereinsveranstaltungen zurück. Maibaumfest, Vatertagsfrühschoppen, Kirchweih-Gartenfest sowie das Christbaumentzünden am ersten Advent verliefen reibungslos und wurde von den Gästen sehr gut angenommen. Die Mitglieder wurden wie schon in den Jahren zuvor zu einer Winterwanderung, zu einem Tagesausflug, der diesmal in den bayerischen Wald führte, sowie zum Helferessen eingeladen. Allerdings wird der, der erfolgreich feiert und damit Geld verdient, auch zur Kasse gebeten, meinte Lorenz. Nicht nur beim Vorstand sorgte nämlich ein Schreiben des Finanzamtes für Frust. In den letzten vier Jahren wurde der Umsatzsteuerfreibetrag durch die Veranstaltungen des Vereins überschritten, so dass der Fiskus in diesem Jahr einen hohen vierstelligen Betrag als Nachzahlung forderte.

Das Geld war eigentlich für das neue Feuerwehrhaus mitbestimmt, merkte Kassier Andreas Eckert an. Trotz guter Gewinne, die bei den Veranstaltungen erwirtschaftet wurden, riss die Nachzahlung an Umsatzsteuer ein großes Loch in die Vereinskasse.

Zusätzlich werden die Vereine, die zum Wohle der Gesellschaft Feste veranstalten, dann auch noch von der Verwaltungsgemeinschaft zur Kasse gebeten. So belasten die Beiträge für Straßensperrungen oder Schankgebühren bei Festlichkeiten die Kassen der gemeinnützigen Vereine. Eckert bedankte sich dagegen bei der Sparkasse für eine Spenden sowie bei einigen privaten Geldspendern. Auch allen Helfern, den Dießfurter Vereinen sowie den ansässigen Firmen für die Hilfe sowie Bereitstellung von Material und Gerät dankte Lorenz.

Lorenz informierte, dass sich die Wehr an elf Festen der Orts- und Nachbarvereine, sowie an der Fronleichnamsprozession und dem Volkstrauertag beteiligte. Neun Mitgliedern gratulierte die Wehr zum Geburtstag und einmal stand sie Spalier bei der Hochzeit eines Feuerwehrmitgliedes. Zu zwölf regulären Sitzungen traf sich der Vorstand, ergänzt wurden diese durch weitere Besprechungen wegen des Neubaus des Feuerwehrhauses, zum Teil mit den Vertretern der Stadt und dem Architekten. Vier Sitzungen des Stadtverbandes und ein treffen zum 175-jährigen Stadtjubiläum besuchten Vertreter der Wehr. Zur Teilnahme am Faschingszug im Februar sowie am historischen Festzug der Stadt Pressath hat der Verein bereits ihre Zusage gegeben, gab Lorenz bekannt.

Der Feuerwehrverein Dießfurt zählt mittlerweile über 200 Mitglieder, darunter auch viele langjährige. Diese nahmen in der Versammlung von Vorsitzendem Lorenz und Kommandant Helgert eine Urkunde entgegen. Für 25-Jahre Treue zum Verein wurden Marco Eckert und Sebastian Schwindl geehrt. Seit 50-Jahren halten Wilhelm Dötsch und Norbert Flessa dem Verein die Treue. Die Ehrung von Hans Römisch für 70-Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerweh wird nachgeholt.

Info:

Gute Austattung im Blick

Endlich, nach sechs Jahren der Vorbereitung, verschickt die Stadt in den nächsten Tagen die Ausschreibung für die neue Heimat der Rothelme. Dies bestätigte auch Bürgermeister Werner Walberer, der damit rechnet, dass im Februar die ersten Angebote eingehen werden. Die Wichtigkeit einer guten Ausstattung der Feuerwehren ist der Stadt bewusst. So erhalten die Wehren in Pressath und Troschelhammer je ein neues Einsatzfahrzeug und Dießfurt einen Neubau, den ein Architekt mit 880.000 Euro veranschlagt. Walberer hofft, dass noch während seiner Amtszeit als Bürgermeister, die bis zum 30. April andauert, der Spatenstich für das neue Gebäude durchgeführt werden kann. Die Wehr sicherte Tatkräftige Hilfe zu, soweit es möglich und erlaubt ist. Kreisbrandmeister Jürgen Haider lobte außerdem das Engagement, das die Wehr an den Tag legt. Hier gehen alle miteinander Hand in Hand, so wird es sicherlich auch beim Neubau des Gerätehauses sein. Vorausschauend auf 2020 wird die digitale Alarmierung Einzug bei den Feuerwehren halten. Trotz Zuschüssen werden auch hier wieder Kosten auf die Kommunen zukommen. Von Seiten des Landkreises bedankte sich Haider bei der Stadt Pressath, dass sie ihre sieben Feuerwehren so gut unterstützt. (whw)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.