12.09.2019 - 16:03 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Letzte Breitband-Lücke stopfen

Elf Anwesen in Dieterskirchen sind noch nicht mit Breitband-Internet versorgt. Beim angestrebten Lückenschluss wird im Gemeinderat auch der Austausch der bisherigen Kupferleitungen gegen Glasfaserkabel ins Spiel gebracht.

von Udo WeißProfil

Bürgermeister Hans Graßl informierte die Räte über ein Treffen mit MdB Karl Holmeier (CSU) in Sachen Breitbandausbau. Elf Anwesen im Gemeindegebiet seien noch nicht angeschlossen. In diesem Zusammenhang wurde diskutiert, ob nicht auch alle diejenigen Häuser mit Glasfaser ausgestattet werden sollen, die im ersten Ausbauprogramm noch mit Kupferkabel angeschlossen wurden. Es mache Sinn, darüber nachzudenken, mit Glasfaser auf die zukunftssichere Variante zu setzen, so der Bürgermeister. Er versprach, zusammen mit Karl Holmeier und der Beratungsfirma Kosten und Fördermöglichkeiten zu ermitteln.

Mit einer Bauvoranfrage für die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Dieterskirchen begann der öffentliche Teil der Sitzung. Da das Grundstück weder an die öffentliche Wasserversorgung noch an die Kanalisation angeschlossen ist, sei für die beiden Anschlüsse eine Sondervereinbarung notwendig. Der Bauwerber beabsichtige gegenwärtig noch nicht zu bauen, ihm gehe es darum, die Anschlüsse auf das Grundstück gleich mit den Anschlüssen eines im Bau befindlichen Nachbarhauses legen zu lassen. Die Gemeinderäte erteilten ihr Einvernehmen zur Bauvoranfrage, allerdings werde weder die Straßenbeleuchtung erweitert noch der öffentliche Feld- und Waldweg ausgebaut. Es gebe auch keine gesetzliche Verpflichtung für den Winterdienst.

Im Zuge der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung wurde die Gemeinde Dieterskirchen von der Stadt Neunburg im Bauverfahren „Alte Gärtnerei – Stadtmarkt und Wohnen“ beteiligt. Das Gebiet an der ehemaligen Gärtnerei Roßkopf an der Neukirchener Straße ist mit Wohnungen und Einzelhandel geplant. Da keine Auswirkungen auf die Gemeinde zu erwarten sind, wurden keine Einwände erhoben.

Richard Brunner stellte noch die Anfrage, wann die aufgebrochene Stelle der Straße in Pottenhof asphaltiert wird. Das werde, so Bürgermeister Johann Graßl, im Zuge weiterer Unterhaltsmaßnahmen auf den Ortsstraßen erledigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.