24.08.2021 - 15:08 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Lob in den höchsten Tönen: Ehrennadel für zwei verdiente Bürger

Mit einem bayerisch-böhmischen Abend macht die Blaskapelle auf dem Kirchplatz, dem "Plo", nicht nur den Bürgern eine Freude. Das Ambiente ist auch für einen Festakt ideal.

Robert Bergschneider (Zweiter von rechts) und Robert Kraus erhielten auf Beschluss des Gemeinderats die Silberne Ehrennadel für ihre zahlreichen Verdienste um die Gemeinde. Bürgermeisterin Anita Forster (links) und ihr Stellvertreter (rechts) nahmen die Ehrungen vor.
von Elfriede WeißProfil

Georg Bergschneider war die Freude über den guten Besuch des bayerisch-böhmischen Abends ins Gesicht geschrieben. Damit wurde auch zwei verdienten Männern die gebührende Reverenz erwiesen.

Bergschneider hieß unter den Gästen Altbürgermeister Johann Graßl sowie die Freunde von der Stadtkapelle Oberviechtach mit Leiter Tobias Zeitler willkommen. Sein Dank galt den Helfern, die das Fest mit einem Corona-Hygienekonzept vorbereitet hatten.

Mit großer Spielfreude präsentierte die Blaskapelle unter ihrem Leiter Jürgen Lößl Märsche und Polkas aus Bayern und Böhmen. "Böhmischer Marsch" und "Die rauschenden Birken" von Ernst Mosch erklangen ebenso wie "Mein Land Tirol". Für das leibliche Wohl war mit Steaks und Bratwürsten sowie Getränken, serviert von den Mitgliedern des Musikvereins, bestens gesorgt.

Zwei Ehrungen, die vom Gemeinderat einstimmig beschlossen wurden, standen im Mittelpunkt des Abends. Robert Bergschneider, der erst kürzlich seinen 85. Geburtstag feiern konnte, erhielt ebenso wie Robert Kraus die Silberne Ehrennadel. Wie Bürgermeisterin Anita Forster in ihrer Laudatio aufzeigte, tragen Gemeindewappen, Siegel und Flagge die Handschrift des nominierten Künstlers, der damit bleibende Werte geschaffen hat. Die Sanierung des Kreuzweges wurde von Bergschneider umgesetzt. Auch Gemälde an Fassaden wie am Haus des "Alten Wirts" in Bach stammen von ihm. "Man braucht Freude und Durchhaltevermögen", sagte Robert Bergschneider und wies auf die reichhaltige Historie in Dieterskirchen hin, die in Führungen erlebt werden kann.

Seit 1970, also mehr als 50 Jahre, ist Robert Kraus Mitglied der Blaskapelle, wie stellvertretender Bürgermeister und Musikerkollege Richard Brunner vortrug. Von 1985 bis 2012 organisierte Kraus als verantwortlicher Leiter der Kapelle den Bau des Musikheims mit und brachte viel Eigenleistung ein. Auch in die Ausbildung des Musiknachwuchses habe er viel Zeit investiert. "Wir haben die Gemeinde sehr gut nach außen repräsentiert", nannte Kraus als Beweggrund für sein Engagement und gab das Kompliment an seine Musikerkollegen weiter.

Robert Bergschneiders Spuren

Dieterskirchen
Mit zünftiger Blasmusik hat die Blaskapelle die Gäste unterhalten.

"Man braucht Freude und Durchhaltevermögen".

Robert Bergschneider

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.