21.07.2019 - 10:32 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Mondlandung bleibt spannend

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung präsentiert sich die Volkssternwarte in Dieterskirchen als Publikumsmagnet. Mitglieder der Sternenfreunde nehmen die Gäste mit auf die spannende Reise ins Universum.

Johann Köppl erläuterte den Teilnehmern die Entstehung der Sternwarte, gab den Blick durch die Teleskope zum Mond frei und erklärte Sternbilder am Himmel.
von Udo WeißProfil
Sigi Roßkopf berichtete über interessante Details von der ersten Mondlandung, und Thomas Zimmermann zeigte im Planetarium eine Mondlandesimulation.

Dass die Volkssternwarte die Menschen anzieht, zeigte sich wieder bei der partiellen Mondfinsternis (wir berichteten) und beim Rückblick auf die erste Mondlandung in der vergangenen Woche. 80 Gäste, darunter eine Reisegruppe des Schmid-Döpfer-Rehazentrums Schwandorf, nutzten den Aktionstag der Sternwarte. Die Internationale Astronomische Union (IAU) hatte zum 50. Jahrestag der Mondlandung weltweit zu Veranstaltungen aufgerufen und die Dieterskirchner Sternenfreunde waren natürlich dabei.

Video mit Fußabdruck

In einem Sonderprogramm mit drei Stationen wurde die erste Landung auf dem Mond umfassend thematisiert. Sigi Roßkopf zeigte im Vortragsraum Videos über die Mondlandung, an der auch einige Kinder ihr Interesse zeigten. Auch die Worte der Astronauten, dass sie nur noch für 30 Sekunden Treibstoff hätten und dann aufsetzen müssen, wurde in dem spannenden Dokumentationsfilm thematisiert.

Der Ausstieg aus Apollo 11, das Setzen der amerikanischen Fahne und die Fußabdrücke, all das gehörte zur "Show" über die erste Landung auf dem Mond. Bei Apollo 12 und der zweiten Mondlandung stand nicht mehr der Showeffekt im Vordergrund. Hier ging es um die 30 Stunden Aufenthalt, die für Bodenuntersuchungen und den Besuch der Surveyor 3 Mondsonde genutzt wurden, erklärte Rosskopf.

Drei Stationen

Im Planetarium zog dann Thomas Zimmermann in einer beeindruckenden Simulation den Flug zum Mond live nach und nahm die Gäste mit auf den Weg zum Erdtrabanten. Im Außengelände erklärte der Vorsitzende der Sternenfreunde, Johann Köppl, das große Teleskop. Beim Blick durch die unterschiedlichen Teleskope konnte der Erdtrabant genauer erkundet werden. Für die Einteilung der Gäste, welche die drei Stationen nacheinander absolvierten, war Michael Albang zuständig.

Es wurde ein überaus gelungener Aktionstag, der wieder einmal das große Interesse aufzeigte. Und es war ein Tag, der dem Wunsch von Stiftungsvorstand Heio Steffens entsprach: Die Bevölkerung über Astronomie aufzuklären.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.