10.03.2019 - 10:53 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Viel Geld für Kindergarten

Bürgermeister Hans Graßl hat eine freudige Nachricht: Für die Investitionen von 1 478 000 Euro für den neuen Kindergarten gibt es aus FAG-Mitteln 690 000 Euro. Dazu kommen aus dem Investitionsprogramm für Kinderbetreuung 439 000 Euro.

Damit es zu keinen Verzögerungen kommt, wurde Bürgermeister Graßl vom Gemeinderat beauftragt, Kaufverträge für das Baugebiet „Horneckfeld Bauabschnitt II“ abzuschließen.

Zur jüngsten Sitzung des Gemeinderates begrüßte Bürgermeister Johann Graßl den erst kürzlich zum VG-Geschäftsstellenleiter ernannten Jürgen Steinbauer. Zunächst stand die Beschaffung von Systemtrennern für die Feuerwehren Dieterskirchen, Bach und Prackendorf auf dem Programm. Diese stellen eine Sicherungseinrichtung für das Trinkwasser dar. Wie Bürgermeister Graßl erläuterte, können unter ungünstigen Umständen durch Löschwasserentnahme am Hydranten Verunreinigungen in das Rohrnetz gelangen. Durch Rückfluss könnte die Trinkwasserqualität gestört werden.

Sammelbestellung

Innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft und mit der Stadt Neunburg ergibt sich die Möglichkeit zu einer Sammelbestellung, wodurch ein erheblich besserer Preis erzielt wird. Das Gremium beschloss die Beschaffung von drei Systemtrennern zu 3 300 Euro brutto. Ein Prüfkoffer, mit dem die jährliche Prüfung von den Feuerwehr-Gerätewarten vorgenommen werden kann, soll ebenfalls angeschafft werden. Die Ausgaben dafür werden auf die beteiligten Gemeinden umgelegt.

Für das Baugebiet "Horneckfeld Bauabschnitt II" muss der notarielle Kaufvertrag gegenwärtig durch den Gemeinderat genehmigt werden. Das kann zu Verzögerungen führen. Deshalb wurde Bürgermeister Graßl vom gesamten Gremium ermächtigt, die Kaufverträge zu folgenden Bedingungen abzuschließen: Der Grundstückspreis je Quadratmeter beträgt 34,69 Euro, der Erschließungsbeitrag 16,65 Euro pro Quadratmeter. Die Herstellungsbeiträge für Wasser und Abwasser kommen dazu.

Sollte der Käufer nicht innerhalb von zehn Jahren wenigstens einen Rohbau errichtet haben, hat die Gemeinde ein Wiederkaufsrecht. Die Richtlinien für Zuschüsse an Familien sollen Bestandteil des Kaufvertrages werden. Als "sehr erfreulich" bezeichnete der Bürgermeister den Jahresabschluss 2017 der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule. Die Bilanz in Aktiva und Passiva schließt mit 129 760,84 Euro, der Jahresgewinn beträgt 6644 Euro. Der Gewinn wird abzüglich eines Freibetrags von 5000 Euro der Körperschaftssteuer unterworfen. Für die Umsatzsteuer ergibt sich eine Nachforderung von 339,32 Euro. Die Gewerbesteuer für 2017 wird auf 808 Euro festgesetzt. Ab dem Jahr 2018 besteht die Möglichkeit, eine fiktive Miete für die Dachflächen anzusetzen, die steuermindernd wirkt. Dem stimmten die Räte geschlossen zu.

Defibrillator kommt

Beim Punkt Anfragen brachte Thomas Köppl den schlechten Zustand der Straße von Bach nach Tradhof vor und schlug die Aufstellung von Hinweisschildern und Tempobegrenzung vor. Bürgermeister Graßl versprach, diese "gute Idee" umzusetzen. Er wies auf das vorliegende Angebot eines Defibrillators hin. Das Gremium solle sich einen geeigneten Platz zur Anbringung und eventuelle Sponsoren für das insgesamt 2000 Euro teure Gerät überlegen.

Der neue Kindergartenbau quer zum bestehenden Haus kann beginnen. Die Förderbescheide liegen vor.
Ein „Glücksgriff“ für die Gemeinde war die 2005 installierte Photovoltaikanlage auf dem Schuldach.6644 Euro Gewinn gab es im Jahr 2017.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.