22.01.2020 - 15:53 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Ebermannsdorf Ehrungen für selbstloses Engagement für die Allgemeinheit

Für ihren uneigennützigen, ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Mitmenschen gilt einigen Bürgern aus dem Bereich Ebermannsdorf der Dank. Die Laudatio hält Bürgermeister Josef Gilch beim Neujahrsempfang der Gemeinde.

Ehrenamtlich tätige Bürger werden beim Neujahrsempfang der Gemeinde Ebermannsdorf mit Blumen und Krügen ausgezeichnet (von links): Zweiter Bürgermeister Michael Götz, Brigitte Rösch, Dritter Bürgermeister Erich Meidinger, Rosmarie Götz, Uschi Schönberger, Christine Schormüller, Dieter Walter, Maria Fischer, Marianne Boßle und BürgermeisterJosef Gilch.
von Christine Wendl - wecProfil
Rudolf Götz wurde für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement mit der goldenen Bürgernadel ausgezeichnet (von links): Bürgermeister Gilch, Landtagsabgeordneter Harald Schwartz, Rudolf Götz, Erich Meidinger, Ehefrau Erika Götz, Landrat Richard Reisinger und Zweiter Bürgermeister Michael Götz.

Gilch würdigte insbesondere die Leistungen der drei gemeindlichen Feuerwehren Ebermannsdorf, Pittersberg und Diebis. Um ihnen die bestmögliche technische Ausstattung zu ermöglichen, habe man die finanziellen Mittel in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht. Zeitnah müssten die Planungen für ein neues Feuerwehrhaus starten, sagte Gilch.

Der Bürgermeister zeichnete Maria Fischer aus Ebermannsdorf und Marianne Boßle aus Pittersberg aus, die mit ihren Teams regelmäßige Treffen, Ausflüge und Feiern für die älteren und einsamen Mitbürger organisieren. Mit viel Herzblut sei auch die Redakteurin des Gemeindeblattes, Christine Schormüller, bei ihrer Arbeit. Ihr Interesse gelte auch der Historie der Gemeinde, sie setze sich mit Leib und Seele als Ortsheimatpflegerin dafür ein. Die „Gemeinschaft für Schöpfung, Umwelt und Kultur“, ein Team von Personen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Kompetenzen, das sich für das kreative Mitgestalten von Flur und Leben am Pittersberg einsetzt, erhielt ebenfalls großen Applaus für ihr stetes Engagement. Unermüdlich kümmere sich Uschi Schönberger darum, dass es im Gemeindebereich zahlreiche Volkshochschulkurse gebe, die sehr gerne angenommen würden.

Mit der goldenen Ehrennadel wurde schließlich ein Mensch ausgezeichnet, "der sich in herausragender Weise in und für die Gemeinde verdient gemacht hat", so Gilch. Sein Engagement sei unbezahlbar. Der 77-jährige Rudolf Götz war während seines Berufslebens nicht nur Mitglied der Feuerwehr, sondern auch am Bauhof beschäftigt, die meiste Zeit als dessen Leiter. Seit seiner Pensionierung bringt er seine Freizeit in das Vereinsleben und ins Ehrenamt ein. Er kümmert sich als Platzwart und Hausmeister um das Gelände der Spielvereinigung, engagiert sich als Feldgeschworener und als Gemeindeblatt-Verteiler. Für Gilch besonders wertvoll ist „der Rudi“ als „lebende Bestandsdokumentation" für Wasserleitungen und Kanäle in Ebermannsdorf. Bei den Köhlern ist er von Anfang an dabei. Er kümmert sich um den Unterhalt des Köhlerplatzes und der dortigen Gewässer, ist begeisterter Köhler. Auf ihn ist laut Bürgermeister Verlass, etwa wenn es um das Auf- und Abbauen der Buden für die Burgweihnacht gehe. Bei der Untersuchung von Bodendenkmälern in Schafhof Ost, saß er tagelang unentgeltlich am Bagger und hat für das Landesamt für Denkmalpflege den Boden fachmännisch geöffnet. Für seine uneigennützige Hilfe wurde er nun von den Bürgermeistern der Gemeinde mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet und vom Publikum mit großem Applaus geehrt. Den Dank des Freistaats Bayern überbrachte der Landtagsabgeordnete Harald Schwartz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.