10.02.2020 - 14:22 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Bienenzuchtjahr ohne größere Probleme

Bei der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Unteres Vilstal in Pfarrsaal in Ebermannsdorf nannte Vorsitzender Stephan Graf den im Großhandel erzielten Honigpreis „erfreulich gut“. Dann folgten Details.

Vorsitzender Stephan Graf und dessen Stellvertreter Josef Reindl (hinten, von rechts) gratulierten gemeinsam mit Ebermannsdorfs Bürgermeister Josef Gilch den Jubilaren Heidi Dolles-Birner, Erhard Pirzer, Adolf Scharl und Adolf Fleischmann (vorne, von links).
von Hubert SöllnerProfil

Bei der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Unteres Vilstal im Pfarrsaal in Ebermannsdorf nannte Vorsitzender Stephan Graf den im Großhandel erzielten Honigpreis "erfreulich gut". Dann folgten Details.

"Wir können in diesem Jahr mit kaltem, nassen Frühjahr beim Blütenhonig die Ernte als unterdurchschnittlich, die Waldhonigernte als durchschnittlich, aber mit Melizitose bezeichnen", betonte Vorsitzender Graf in seinen Rückblick. Bei der Zucht sei anzumerken, dass die Begattung ohne Probleme gewesen sei. Im Herbst, so betonte er, sei der Varroadruck überdurchschnittlich hoch gewesen.

Dass der Verein acht neue aktive Imker in seinen Reihen zählen könne, freue ihn, so Graf, der auch berichtete, dass der Landkreis den Kauf von Varroamitteln mit 50 Prozent fördere und die Apothekenpflicht aufgehoben sei. "Wir können die Anlage im Kloster Ensdorf kostenlos benutzen", hob er hervor und betonte, dass diese derzeit vier Völker umfasse, die Peter Schirm betreue.

Die SMS-Waage auf dem Gelände könne auf der Internetseite verfolgt werden. Abschließend gab der Vorsitzende einen detaillierten Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Schriftführer Karl Siegert berichtete von Schulungen und Vorträgen, die in monatlichem Abstand angeboten wurden. Frühjahrsarbeiten, Königinnenzucht, Abräumen, Füttern, Varroabehandlung und -kontrolle waren Praxisthemen am Lehrbienenstand.

Eine Waldbegehung mit Förster Richard Scheckelmann fand am Eggenberg und das Vereinsfest am Lehrbienenstand statt. Insgesamt 309 Mitglieder hätten die Vorträge besucht, 639 Völker wurden 2019 von den 94 Aktiven Vereins betreut, neun Imker seien passiv, fasste Siegert zusammen. Als Gesundheitswart des Vereins berichtete er über die Faulbrut und die Sperrbezirke im Landkreis.

Langjährige Mitglieder auszuzeichnen und zu ehren sei ihm Freude und Ehre zugleich, so Vorsitzender Stephan Graf, als er Karl Loos, seit 66 Jahren, und Adolf Scharl, seit 56 Jahren Mitglied, zu Ehrenmitgliedern ernannte.

Mit Urkunde und Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Erhard Pirzer, für 25-jährige Adolf Fleischmann, Johann Wiendl und Hermann Eckl, für 15-jährige Zugehörigkeit Heidi Dolles-Birner, Markus Birner, Bernhard Ibler und Karl Bauer geehrt.

Ebermannsdorfs Bürgermeister Josef Gilch nannte Honig ein empfehlenswertes heimisches Produkt und die Imkerei gelebten Umweltschutz. Nach der Diskussion stimmte die Versammlung für den Landgasthof Bärenwirt in Rieden als neues Versammlungslokal. In einem Ausblick 2020 stellte Graf verschiedene Vortragsthemen vor und sprach in einem Kurzreferat zu einer "Varroakonzeption mit Brutstopp". Ein gemeinsames Essen rundete den Abend ab.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.