10.01.2020 - 14:01 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Rekordbesuch bei Christbaumversteigerung in Ebermannsdorf

Für die SpVgg Ebermannsdorf und ihre vielen Gäste begann das Jahr 2020 mit einem riesigen Erfolg. So freute sich der Verein über einen Rekordbesuch bei der Christbaumversteigerung und einen rundum gelungenen Abend.

Chef-Auktionator Andy Denk (mit Mikrofon) in seinem Element.
von Christine Wendl - wecProfil

Das Team um Vereinschef Andreas Schmid durfte über 200 Gäste begrüßen – ein absoluter Besucherrekord, der dazu führte, dass das Wirtshaus gefüllt und die Stimmung von Anfang an gut war. Nachdem der Berggasthof aktuell keinen Pächter hat, durfte die SpVgg die Bewirtung in Eigenregie übernehmen und bot den Gästen neben Getränken auch Käseplatten und Gulaschsuppe an. In einem über fünfstündigen Marathon wirkten als Auktionatoren das eingespielte Versteigerungs-Duo, Bürgermeister Josef Gilch und Jugendtrainer Andy Denk. Sie standen vor der gewaltigen Aufgabe, einen schier endlosen Berg an Sachspenden, Würsten und Getränken sowie Gutscheinen an die Frau und an den Mann zu bringen. Die Waren hatten in den Tagen zuvor schon viele Helfer aller Sparten der Spiel-Vereinigung bei den spendierfreudigen Dorfbewohnern gesammelt.

Nachdem das erste paar Bauernseufzer gleich rekordverdächtige 21 Euro eingespielt hatte, war allen der Kurs klar. So fiel der Preis bis zum Ende des Abends mit zwei kleinen Ausnahmen nie unter die 15-Euro-Marke – auch ein Beleg für die großzügige Laune der Vereine und mitbietenden Bürgern an diesem Abend. Zahlreiche Kracher wie Bürostühle, Weinkühler und Überraschungstüten lieferten den Stoff für spannende Bieter-Gefechte. Schließlich konnte Andy Denk bei bester Laune gegen 23 Uhr den Baum selbst versteigern: Hier kam es dann zum spannenden Showdown. Der ASV Haselmühl – vertreten durch Andreas „Bumpe“ Hirsch – hielt die Ebermannsdorfer Vereine bis zum Schluss mit seinen Geboten auf Trab und forderte sie immer wieder aufs Neue heraus. Die Kirwagemeinschaft Ebermannsdorf erlöste die Spielvereinigung dann zum Glück mit dem Höchstgebot vor dieser spaßigen Schmach. Zuvor hatte die Raiffeisenbank Unteres Vilstal für ein Gemälde des ortsansässigen Künstlers Hans-Georg Hierl mit 230 Euro für das Tageshöchstgebot gesorgt.

Viele Gäste blieben anschließend noch zusammen sitzen und ließen den Abend gemeinsam ausklingen und sich ihre Würste und ersteigerten Spirituosen schmecken. Besonders erfreut zeigte sich die SpVgg Ebermannsdorf darüber, dass heuer sehr viele andere Vereine vertreten waren; auch die Großzügigkeit der Ebermannsdorfer Bürger hinterließ bei allen einen bleibenden Eindruck, hieß es. „Ganz viele haben sich im vergangenen Jahr in unserem Verein mit hohem Einsatz eingebracht. Gerade auch die letzten drei Wochen hatte es in sich. Aber es hat sich absolut gelohnt“, resümierte Vorsitzender Andreas Schmid sichtlich zufrieden.

Ein Panoramablick durch den vollbesetzten Berggasthof während der Christbaumversteigerung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.