21.09.2018 - 12:04 Uhr
EbnathOberpfalz

"Einfach sensationell"

Dass er sprachlos ist, kommt bei Johannes Bauer selten vor. Dabei haben er und seine Mitstreiter allen Grund, ihrer Freude über den Verlauf der Typisierungsaktion lautstark Ausdruck zu verleihen.

500 Rosen verteilten die Organisatoren an die Gäste: v-links: Karin Pöllath, Johannes Bauer, Sandra Schmelber.
von Autor SOJProfil

„Es ist einfach sensationell, wie viele Firmen, Institutionen, Vereine und Bürger sich an der Aktion „Schenke-eine-zweite-Chance“ in der Ebnather Turnhalle beteiligt haben. Wir waren mehr als überrascht über die unvorstellbare finanzielle Unterstützung. Dass aber 468 Menschen zu uns kommen, um sich typisieren zu lassen, hat uns schlichtweg überwältigt und hat all unsere Erwartungen mehr als übertroffen.“ Die Organisatoren Johannes Bauer, Sandra Schmelber, Karin Pöllath und Josef Söllner sind schlichtweg überwältigt. Sie hatten am vergangenen Sonntag für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Typisierungsaktion auf die Beine gestellt.

Und schließlich ist gerechnet worden, bis die Köpfe rauchten. Das Spendenaufkommen liegt bei 35 000 Euro. Viele Firmen haben den Kampf gegen Leukämie finanziell unterstützt, ebenso Vereine und Privatpersonen auf ganz unterschiedliche Weise. „Ein Betrag, den wir niemals für möglich gehalten haben. Dieser Betrag zeigt aber auch die große Spendenbereitschaft unserer Bürger bezüglich einer Erkrankung, die jeden treffen kann“, so Johannes Bauer. 468 Personen haben sich typisieren lassen und so dazu beigetragen, dass die ganze Aktion zu einem wunderbaren Hoffnungsfest wurde. Sogar jetzt, nach einer Woche, melden sich noch Menschen, die sich bei uns typisieren lassen und eine zweite Lebenschance schenken wollen.

Was die Veranstalter ebenfalls faszinierte war, dass viele Besucher, die sich aus verschiedenen Gründen, sei es Alter oder Krankheiten nicht typisieren lassen konnten, zur Schule kamen, um Essen und Getränke zu genießen oder sich am Festgeschehen zu beteiligen. Mit Unterstützung durch viele Vereine und Privatpersonen sowie durch die Gemeinde konnte ein umfangreicher Festbetrieb auf die Beine gestellt werden. So wartete auf die Kinder ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm mit Kinderschminken, einer Hüpfburg und einer Kindercocktailbar. Bei einer Tombola gab es viele Preise zu gewinnen.

Aber auch für Essen und Trinken war bestens gesorgt. So gab es neben Steaks und Bratwürsten auch Käsekrainer, Wiener und Hot Dogs. Aber auch Kaffee und Kuchen vom Büfett waren reichlich vorhanden. Beim Eisstrolch ließen sich viele Besucher bei sommerlichen Temperaturen ein leckeres Eis so richtig schmecken. Für die musikalische Gestaltung sorgten abwechselnd die Gruppen Beatzz und Two Souls. Ebenso war der bekannte Schauspieler Jakob Körner live bei der Typisierungsaktion dabei. "Alleine hätten wir es nie geschafft, etwas so tolles auf die Beine stellen zu können. Nur durch die Hilfsbereitschaft aller Mitwirkenden ist diese Aktion zu dem geworden was sie jetzt ist", so Johannes Bauer.

Der Zuspruch aus der Bevölkerung für die Aktion war großartig. Die Organisatoren bedanken sich bei allen Helfern, ohne die dieser Aktionstag nicht möglich gewesen wäre. Für viele Akteure wird dieser Tag unvergesslich bleiben, denn Hunderte von Freiwilligen haben es möglich gemacht, durch ihre Bereitschaft zur Typisierung vielen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind oder noch erkranken, eine zweite Chance zu geben und ihnen Hoffnung zu schenken.

„Wir hoffen, dass wir mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag leisten konnten, dass Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, eine zweite Chance bekommen. Aber auch das sich jeder selbst einen Gedanken macht und fragt: Was wäre wenn es mich selbst treffen würde? Das war unser sehnlichster Wunsch. Es heißt jetzt, an alle Menschen, die einen Beitrag dazu geleistet haben, ein herzliches Vergelt`s Gott zu sagen. Wir wollen wirklich an alle Menschen ein Danke sagen, die uns auch nur im Geringsten unterstützt haben. Es soll sich wirklich jeder angesprochen fühlen für jede Art der Hilfe. Besonders der Zusammenhalt in der kleinen Fichtelgebirgsortschaft Ebnath war für uns ein wunderbares Erlebnis“, so die Organisatoren der Typisierungsaktion. Eine Reise voller Emotionen geht jetzt für alle Beteiligten mit unbeschreiblichen Glücksgefühlen zu Ende. Ein Beweis, dass auch eine kleine Gemeinde zusammen mit ihren Bürgern etwas bewirken kann. Jeder Mensch hat es verdient zu leben und um jedes Menschenleben muss gekämpft werden. Ganz Ebnath hat ein Zeichen gesetzt, im Hinblick auf Zusammenhalt und Nächstenliebe.

Das Akustik-Duo TWO SOULS (Elisa Fuchs-Gesang & Percussion; Jonas Bergeest-Gitarre) gestalteten unter anderem das Rahmenprogramm der Typisierungsaktion in Ebnath mit.
Das Kinderschminken wurde von den vielen kleinen Besuchern gerne angenommen
Das Kinderschminken wurde von den vielen kleinen Besuchern gerne angenommen
Die Hüpfburg war ein Anziehungspunkt für viele Kinder, die zusammen mit ihren Eltern bei herrlichem Sommerwetter Essen und Getränke im Freien genossen
Bild der Familie von Markus Graf aus dem Schwarzwald: Die extra nach Ebnath gekommen ist um bildlich zu zeigen wie wertvoll diese Lebensspende ist. Denn ohne unsere Sandra Schmelber (3.v.li) wäre Markus (vorne 6.vlinks) nicht mehr am Leben
Typisierungsaktion
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.